Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
12.07.2012

Abgang Nr. 3

Auch Sachsens Verfassungsschutzboss Boos wurde in die Wüste geschickt

Nach den Chefs des Bundesamtes und des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm und Thomas Sippel, muss nun auch »Nr. 3«, Sachsens Geheimdienstchef Reinhard Boss, seine Koffer packen. Die »Pannen« bei der Fahndung nach den Mördern des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) sind zu gravierend.

Die Nachricht, dass er zurücktreten wolle, hat ihn angeblich am Dienstag kurz vor 23 Uhr erreicht. Ob es stimmt, dass er dann Trost nach gewohnter Art gesucht hat, lässt sich nicht klären. Sicher ist, Sachsens Verfassungsschutzpräsident Reinhard Boos brauchte in letzter Zeit viel Trost, denn: Die Vorwürfe, sein Landesamt habe vieles sträflich vernachlässigt, um der mordenden und raubenden NSU-Terrorzelle, die in Sachsen geheimes Quartier genommen hatte, auf die Spur zu kommen, wurden übermächtig. Hinzu kam die offenkundige Weigerung, nach dem Auffliegen der »Zwickauer Zelle« alles amtsmögliche zu tun, um das Versagen der Sicherheitsbehörden aufzuklären.

Eines muss Boos klar gewesen sein. Je mehr sich die Einschläge aus Vorwurf und Verdacht dem Innenministerium und seinem Chef Markus Ulbig (CDU) näherten, umso bedeutsamer wurde seine Funktion als letztes Bollwerk. Und bei Ulbig darf man die Prognose wagen, dass er in der wenigen Zeit, die ihm noch als Minister bleibt, kein Politprofi mehr wird. Als solcher hätte er nämlich spätestens nach dem Abgang von Bundesverfassungsschutzchef Heinz Fromm am 2. Juli und der Laufzettelvergabe an Thüringens Chefspion Thomas Sippel tags darauf gewusst, dass man nun erwartungsvoll Richtung Dresden schaut.

Doch Ulbig hat offenbar den Spruch über das, was einem Zuspätkommer passiert, vergessen. Noch bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2011 in der vergangenen Woche sprach er seinem Geheimdienstchef nachdrücklich das Vertrauen aus. Boos und seine 200 Mitarbeiter hätten sich ganz intensiv in die Aufarbeitung der NSU-Taten eingebracht und alle Informationen aus dem Amt vorgelegt.

Als Journalistenkollegen den sächsischen Geheimdienstchef daraufhin fragten, ob er sich nach den Abgängen seiner Amtskollegen auf Bundesebene und in Thüringen nicht einsam fühle, schaute der überrascht, denn er fühle sich »wunderbar«.

Die Entlassung von Boos sei eine »notwendige Maßnahme«, allerdings keineswegs eine »hinreichende Maßnahme«, sagt Kerstin Köditz, Innenexpertin der Linksfraktion im sächsischen Landtag. Dass der Innenminister gestern das normale Landtagsprogramm kippte, um überraschend die Entlassung von Boos mitzuteilen, ist zum Gutteil Köditz geschuldet. Sie hatte in der vergangenen Woche bis zur Sitzung der Parlamentarischen Kontrollkommission am Freitag Auskunft über Operationen anderer Geheimdienste auf sächsischem Boden verlangt. Und siehe da, plötzlich finden sich Protokolle über Abhörmaßnahmen des Bundesamtes von Ende 1998 in den NSU-Archiven des sächsischen Landesamtes. Es bleibt abzuwarten, ob das »Finden« der Protokolle bereits Anlass für Boos Abgang war oder ob der Inhalt ein Verweilen im Amt unmöglich gemacht hätte.

Der Innenminister kündigte an, den Fall von einem unabhängigen Experten unter Leitung des Innenministeriums untersuchen zu lassen. Auch wenn das nur eine Blaupause der Berliner »Bereinigungsart« von Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ist, so bleibt es doch ein Affront gegen die Untersuchungsausschüsse des sächsischen Land- und des Bundestages. Beide hatten schon vor Monaten getreu ihrem Auftrag alle Akten zum Thema NSU angefordert.

Die fünf Fraktionen im Sächsischen Landtag reagierten auf Ulbigs Darstellung mit jeweils fünfminütigen Repliken. Dabei erklärte Carsten Biesok von der mitregierenden FDP auf unnachahmliche Art, wieso er nicht glaube, dass bei den NSU-Untersuchungen irgendetwas verschleiert werden solle. Wäre dem so, hätte Boss Boos die Akten »ja auch heimlich schreddern können«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.