Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christopher Senf
12.07.2012

Neonazis im Web 2.0

Untersuchung verweist auf zunehmende Aktivitäten

Dass sie nicht der Vergangenheit angehören, wurde nicht erst deutlich, als der rechte Terror des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) aufflog: Neonazis sind auch im Alltag sichtbar, betreiben öffentlich Propaganda, haben Organisationen und machen menschenverachtende Politik. Sie sind leider immer noch Teil unserer Wirklichkeit und versuchen dabei, sich nicht nur auf der Straße bewusst modern zu inszenieren.

Einer der bedeutendsten Aktionsräume für Neonazis ist das Internet. Die Anzahl entdeckter extrem rechter Websites lag im vergangenen Jahr bei 1671. Zu diesem Ergebnis kam die Organisation jugendschutz.net bei der Vorstellung ihres jüngsten Berichts »Rechtsextremismus online« am Mittwoch in Berlin. Damit ist zwar ein leichter Rückgang zu verzeichnen (2010: 1707), jedoch würden die Neonazis mittlerweile verstärkt soziale Netzwerke im Internet nutzen. Im »Social Web« fand die Organisation 2011 doppelt so häufig unzulässige Inhalte als auf extrem rechten Websites. Vor allem Facebook, Youtube und Twitter spielen bei Neonazis eine große Rolle zur Mobilisierung und Verbreitung von Propaganda. Im vergangenen Jahr gab es laut der Studie insgesamt 629 Hinweise anderer Internetnutzer auf rechtsextreme Beiträge auf diesen Seiten, womit sich das Beschwerdeaufkommen in den letzten drei Jahren mehr als verdreifacht habe.

»Für Rechtsextreme sind die Mitmachnetze inzwischen das wichtigste Rekrutierungsfeld«, sagte Stefan Glaser, Leiter des Bereichs Rechtsextremismus von jugendschutz.net. Die Untersuchungen seiner Organisation zeigen, dass sich Neonazis in den sozialen Netzwerken und auf Videoplattformen radikaler geben und sich anscheinend sicherer vor Strafverfolgung fühlen. Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, betonte bei bei der Vorstellung des Jahresberichts sogar: »Der Nährboden für rechtsextreme Gewalt und Rechtsterrorismus wird zunehmend in den sozialen Medien bereitet«. Besonders stark wuchsen den Angaben zufolge extrem rechte Aktivitäten im Kurznachrichtendienst Twitter: Die Zahl der von Neonazis dort betriebenen Kanäle verdoppelte sich nahezu binnen einen Jahres von 73 auf 141.

Auch die rassistischen Morde des »Nationalsozialistischen Untergrunds« hinterließen perfide Spuren im Internet. Allein auf dem von Neonazis betriebenen Thiazi-Forum habe es binnen drei Wochen nach Beginn der Berichterstattung mehr als 1500 Postings gegeben, die unter anderen den rechten Terror leugneten, die Morde guthießen und die Opfer verhöhnten. Im Kampf gegen diese Aktivitäten von Neonazis setzt sich jugendschutz.net für die Löschung problematischer Inhalte ein. Thomas Krüger forderte vor allem Plattformbetreiber auf, »größere soziale Verantwortung« zu übernehmen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken