12.07.2012

Annotiert

Widerstand

Ab Januar 1935 verhaftete die Gestapo in Wuppertal mehr als 1900 Menschen. Der Schlag richtete sich gegen die KPD und die Gewerkschaften, die in der Industriemetropole 48 betriebliche Widerstandsgruppen aufgebaut hatten. Stephan Stracke erinnert an »Die Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse. Gewerkschaftlicher Widerstand und internationale Solidarität« (Verlag de Noantri, 546 S., br., 29,80 €).

Zionismus

Wie Zionisten und Antisemiten in NS-Deutschland zeitweilig kooperierten, um ihre jeweiligen Ziele zu erreichen, untersuchte der Holocaust-Forscher von der University of Vermont Francis R. Nicosia. Während sich die deutschen Zionisten davon die Auswanderung und Realisierung eines künftigen jüdischen Staates in Palästina erhofften, wollten die Nazis mit deren Hilfe ihrem Ziel eines »judenreinen« Deutschland näherkommen: »Zionsmus und Antisemitismus im Dritten Reich« (Wallstein, 400 S., geb., 39,90 €).

NS-Pädaogik

»Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind« war 1934 Gertrud Harrers erster Bestseller, es folgte ihr Kinderbuch »Mutter, erzähl' von Adolf Hitler!«. Johanna Harrer, die jüngste Tochter der einst auch als »Sachbearbeiterin für Rassenpolitische Fragen« tätigen NS-Pädagogin Gertrud Harrer berichtet über »Die deutsche Mutter und ihr letztes Kind« (Offizin, 420 S., geb., 29,80 €).

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken