Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Angela Bern, SID
12.07.2012

Nicht bloß dabei sein

Judoka Maher Abu Rmeileh qualifizierte sich als erster Palästinenser überhaupt auf sportlichem Wege für Olympia

Maher Abu Rmeileh ist der erste Palästinenser, der sich auf sportlichem Weg für Olympia qualifiziert hat. Bei der Eröffnung wird der 28-jährige Judoka die palästinensische Flagge ins Londoner Olympiastadion tragen.

Nein, nur um die Ehre geht es ihm nicht. »Ich will nicht bloß dabei sein«, sagt Maher Abu Rmeileh, und seine Stimme verrät durchaus energische Entschlossenheit: »Ich möchte im Namen Palästinas in London eine olympische Medaille gewinnen.«

Abu Rmeileh ist Judoka, 28 Jahre alt, er stammt aus Jerusalem. Das allein macht ihn noch nicht zu etwas Besonderem, wohl aber die Tatsache, dass er sich als erster Palästinenser in der Geschichte der Spiele auf sportlichem Weg für Olympia qualifiziert hat. In der Gewichtsklasse bis 73 kg sammelte er die notwendigen 20 Quali-Punkte. Die vier anderen palästinensischen Athleten, zwei Leichtathleten und zwei Schwimmer, starten mit einer Wildcard des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Die Halle, in der Abu Rmeileh trainiert, verdient den Namen eigentlich nicht. Es ist ein kleiner Raum mit einem Steinboden, an den Wänden direkt unter der Decke sind auf provisorischen Regalen Pokale aufgereiht. Vor dem Training legen die Judoka ihre Matten selber aus, es gibt keine Duschen und keine Umkleidekabinen. An Wochenenden finden hier für gewöhnlich Hochzeitsfeiern statt, deshalb sind an einer Seite des Raumes Stühle und Tische gestapelt.

Hier trainiert Abu Rmeileh, seit er als Siebenjähriger unter der behutsamen Anleitung seines Vaters mit dem Judo begann. Auf seinem Programm stehen täglich zwei Stunden Laufen, Schwimmen und Radfahren, abends dann noch einmal zwei Stunden Judo. Er hat immer viele Zuschauer, vor allem, seit bekannt ist, dass er bei Olympia startet. »Die Kinder kommen von der Straße rein und feuern mich bei allem an«, erzählt er: »Ich hoffe, dass nach Olympia viele selbst mit dem Training beginnen.«

Zehn Autominuten entfernt, im Westen der Stadt, liegt Jerusalems größter Kampfsportklub, in dem sich die israelischen Judoka auf London vorbereiten. Noch nie ist es Abu Rmeileh in den Sinn gekommen, die dort vorhandenen erstklassigen Bedingungen mit Ruheraum, Sauna, Restaurant und vielen anderen Annehmlichkeiten in Anspruch zu nehmen. »Solange es keine friedliche Einigung mit Israel gibt und Palästina nicht als eigener Staat anerkannt wird, kann es keine Kooperation zwischen uns geben«, sagt Abu Rmeilehs Trainer Hani al-Halabi.

Einige Male habe es Angebote gegeben, das moderne Trainingszentrum zu nutzen, um dort den Nachwuchs zu trainieren. »Aber das käme für uns niemals infrage«, sagt Abu Rmeileh. Er könne keinem palästinensischen Jungen, dessen Vater vielleicht im Gefängnis sitzt, dessen Haus zerstört wurde und der an keinem Kontrollpunkt passieren darf, zumuten, sich mit israelischen Kindern im freundschaftlichen Wettstreit zu messen.

In London kann er sich seine Gegner nicht aussuchen, gut möglich, dass er mit einem Israeli auf die Tatami muss, denn Judo ist neben Windsurfen Israels olympische Paradesportart. Für seine Frau und seine beiden Kinder, für seine Eltern und seine Geschwister ist Abu Rmeileh unabhängig von Gegnern und Ergebnissen schon jetzt ein Olympiasieger. »Mein Vater sagt, er kann seinen Stolz gar nicht in Worte fassen«, beschreibt der Sohn die Gefühle seiner Familie: »Er sagt, ich lebe seinen Traum.«

Bis es endgültig so weit ist, wird Abu Rmeileh weiterhin jeden Morgen den kleinen Tuchladen seines Vaters in der Altstadt von Jerusalem nahe dem Damaskustor aufschließen und abends zum Training fahren. Das Geschäft ist auch der Grund, warum ihn aus seiner Familie niemand nach London begleiten kann. »Zu der Zeit ist Ramadan, und da ist im Laden immer Hochbetrieb«, berichtet er.

Seine Angehörigen werden aber sicher gebannt vor dem Fernseher sitzen, wenn Maher Abu Rmeileh Palästinas kleine Mannschaft bei der Eröffnungsfeier am 27. Juli als Fahnenträger ins Londoner Olympiastadion führt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken