Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.07.2012
Person

Gottes Humor

Psalm 37: »Und Gott lachte über seine Feinde.« Also hat er Humor. Was eine gewisse Voraussetzung gewesen sein muss, um diese Welt zu erschaffen. Aber wieso lachte er nur über seine Feinde? Gott ist doch kein Linker, wo man in langen Klassenkampfzeiten einen bierernsten Kampf gegen die Selbstironie führte. Wie solch ein Rumor denjenigen, der besonders stark wirken will, mehr denn je in die Lächerlichkeit treibt - das beweist derzeit Gottes Stellvertreter. Stellvertreter sind aus Erfahrung humorloser als der Chef, denn sie müssen oft genug dessen Arbeit machen.

Ratzinger ist sehr Stellvertreter, also sehr humorlos. Er hat das jüngste Titelbild und die Rückseite des Satiremagazins »Titanic« durch ein Hamburger Gericht verbieten lassen. In der Affäre ums Verschwinden geheimer Dokumente aus dem Vatikan offeriert das Magazin nämlich den Papst, mit gelbem Urin- bzw. braunem Kackfleck auf der Soutane, dazu die Zeile »Halleluja im Vatikan - Die undichte Stelle ist gefunden«.

Nun musste geschwärzt werden, aber im Internet freut sich Benedikt mit zwei großen Flaschen Limonade - die Herkunft des hellen Flecks ist demnach stichhaltig und raffiniert ins Biedere verkehrt worden. Chefredakteur Leo Fischer, 1981 als Arztsohn in München geboren, freut sich. Denn ein Großteil der Abo-Auflage ist ausgeliefert, der Hauptteil der Kiosk-Menge auch. Und Widerspruch legt die Zeitschrift natürlich ebenfalls ein, und wenn es sein muss, »bis zum Jüngsten Gericht«.

Fischer studierte Literaturwissenschaft, Philosophie und Publizistik, er ist seit Oktober 2008 Chefredakteur der »Titanic«. Humor hält er für ein »Gegenmittel zur Angst«, der Witz stärkt die Tugend, indem er auch sie nicht nur immer ernst nimmt. In diesem Sinne geht das Blatt mit Freuden dorthin, wo es weh tut, es treibt Seiltanz auf jeder Gürtellinie.

Wie pikiert der Papst nun auf die beiden Soutane-Flecken an den Zentralorganen seiner Herrschaft starrt - es ist nach den vielen Missbrauchsfällen jüngerer Zeit ein erneutes Beispiel dafür, wie permanent falsch Rom das immer verstanden hat: Kirche von unten.

Hans-Dieter Schütt

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken