Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Hutter
13.07.2012

Bei Räumung Gysi anrufen

LINKE-Fraktionsvorsitzender besuchte die besetzte Seniorenfreizeitstätte in Pankow

1
Gregor Gysi (l.) und drei rüstige Besetzer im besetzten Seniorentreff im Berliner Stadtteil Pankow.

»Wir ziehen das durch! Notfalls bis August, bis zur nächsten Bezirksverordnetenversammlung!« Margret Pollock steht im Seniorenfreizeitheim in der Stillen Straße im Bezirk Pankow, an dessen Besetzung sie sich beteiligt, und wirkt nicht verbissen, als sie das sagt. Sie kann relativ gelassen sein, denn die Unterstützung für die Aktion, mit der Seniorinnen und Senioren gegen die Schließung ihres selbstverwalteten »Clubhauses« protestieren, wächst.

Nun kommt, begleitet vom Blitzlichtgewitter der Presse, Gregor Gysi vorbei, Bundestagsfraktionsvorsitzender der LINKEN. Ihn hatte Pollocks Tochter Daniela vergangene Woche angeschrieben, und das obwohl sie nichts mit der Partei zu tun habe, wie sie erklärt. Gysi kandidiert zwar im Bezirk Treptow-Köpenick für den Bundestag, wohnt aber in Pankow.

Mit dem Fall dieser Pankower Seniorenfreizeitstätte hat sich der LINKE-Politiker aber anscheinend noch nicht so viel beschäftigt. Falls das so ist, weiß er wenigstens eine Tugend daraus zu machen. Gregor Gysi nimmt am gedeckten Kaffeetisch Zettel und Stift zur Hand und stellt knappe Fragen: Wer hat das Haus finanziert? Welche Bezirksstadträtin ist zuständig? Was haben Sie hier eigentlich so gemacht? Gysi wechselt immer wieder zwischen Scherzen und Ernst. »Wenn die Politik gesagt hat, das hier wird geschlossen, dann wird es sehr schwer. Die wollen ja nicht als Umfaller dastehen«, bemerkt er. Entscheidend seien jedenfalls die Unterhaltskosten - Geld für die nötige Sanierung finde sich leichter, weil das ja nur einmal aufgebracht werden müsse.

Die Anwesenden weisen darauf hin, dass der Unterhalt zwar mit 52 000 Euro pro Jahr angegeben werde, dass an realen Kosten für Reinigung, Strom, Wasser und Müllabfuhr nur 23 000 Euro anfielen. Der Rest seien fiktive Kosten, zur Abrechnung zwischen Bezirk und Senat, dem die Immobilie gehört.

Gysi verspricht, Stiftungen anzuschreiben, die Geld für den Unterhalt bereit stellen könnten. Einen befreundeten Architekten werde er bitten, sich das Haus anzusehen und die Schätzung des Bezirks zu den Kosten einer Sanierung zu überprüfen. »Wenn die Räumung droht, dann rufen Sie mich an!«, fügt der Linksfraktionschef hinzu.

LINKE-Prominenz gibt sich dieser Tage hier die Klinke in die Hand. Auf einem im Flur hängenden Wochenplan ist für Freitag - neben einem Mitglied der Partei »Die Partei« - der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Gehrcke eingetragen. »Er bringt uns eine Art Wanne, die wir in die kaputte Badewanne hier reintun können, damit wir duschen können«, erklärt Eveline Lämmer, die sich zum »Unterstützerteam« der Besetzung zählt. Auch der Pankower Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich komme wieder vorbei. Klaus Lederer, LINKE-Landesvorsitzender in Berlin, soll am selben Tag in dem besetzten Haus kochen.

Solidarität gebe es zudem aus der Nachbarschaft, wo ein Fuhrunternehmer und ein Malermeister ihre Dienste kostenlos angeboten hätten, erzählt Lämmer - und sogar aus Kreuzberg. »Gestern haben türkische Obsthändler aus dem Wrangelkiez Obst und Gemüse gebracht«, sagt Lämmer, immer noch mit leichtem Unglauben in der Stimme. Es erheitert sie: Eine Hilfslieferung aus der eher armen in diese eher reiche Gegend.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken