Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.07.2012

Teilsieg

Standpunkt von Steffen Schmidt

Schon der Streit um die Kartoffelsorte »Linda« vor wenigen Jahren konnte eine Ahnung von den realen Machtverhältnissen in der Landwirtschaft vermitteln. Nach 30 Jahren wollte der Züchter der Sorte mit einer neu zugelassenen Sorte Kasse machen, die beliebte »Linda« störte und sollte vom Markt. Erst der konzertierte Widerstand von Bauern, Spitzenköchen und TV-Prominenz sorgte für eine Lösung des Konflikts.

Doch für viele andere Nutzpflanzensorten gibt es weder eine so große Lobby noch eine so große Anbaufläche, dass sich der Aufwand einer amtlichen Sortenzulassung lohnt. Ob das Urteil des Europäischen Gerichtshofs hier tatsächlich Abhilfe schafft, bleibt abzuwarten. Auch nach diesem Urteil sind Gärtner und Landwirte also noch keineswegs frei in ihrer Entscheidung über die angebauten Sorten. Die Urteilsbegründung lässt vermuten, dass es bei wirtschaftlich wichtigen Getreidesorten neuerlichen Rechtsstreit geben wird. Die EU will offenbar - als Erfüllungsgehilfin der Saatgut- und Agrochemiekonzerne - die biologische Vielfalt bei Nutzpflanzen nur im kleinen Rahmen schützen. Mit einem Sortenrecht, das Buntheit nur als exotische Ausnahme zulässt, wird jedenfalls gezielt die Entstehung eines nicht von Konzernen beherrschten Saatgutmarkts verhindert.

Dabei ist die Zulassungsfrage nicht der einzige Streitpunkt beim Sortenrecht. Kaum weniger ärgerlich sind die vor einigen Jahren in einigen EU-Staaten eingeführten Nachbaugebühren für die Aussaat selbst gezogener Samen von zugelassenen Industriesorten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken