Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christopher Senf
14.07.2012

Notfallplan für Mütter

Familienministerin Schröder plant, Babyklappen durch vertrauliche Geburten überflüssig zu machen

Ein Eckpunktepapier des Bundesfamilienministeriums bringt die Diskussion um den Sinn von Babyklappen wieder ins Rollen. Neuregelungen sollen vor allem das Grundrecht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Herkunft gewährleisten.

Verzweifelten Müttern wird seit zwölf Jahren eingeräumt, ihr neugeborenes Kind in sogenannten Babyklappen - öffentlich zugänglichen und geschützten Wärmebettchen - anonym abzulegen und zur Adoption freizugeben. Diese Praxis hat sich bewährt. Mehrere Hundert Kinder haben seitdem in solchen Einrichtungen Schutz und ihre Mütter dadurch einen Ausweg gefunden.

Nach Plänen des Bundesfamilienministeriums steht diese Möglichkeit dennoch zur Disposition. »Wir wollen durch ein besseres Angebot die Babyklappen nach und nach entbehrlich machen«, sagte kürzlich ein Sprecher des Ministeriums. Konkret ist geplant, die Babyklappen durch die Möglichkeit zur vertraulichen Geburt zu ersetzen. Dies geht aus einem Eckpunktepapier des Bundesfamilienministeriums hervor. Hierbei ist vorgesehen, dass Mütter, die ihr Kind zukünftig anonym zur Welt bringen wollen, ihre persönlichen Daten zwar preisgeben müssen, diese aber vertraulich behandelt und dem betreffenden Kind nach 16 Jahren zur Verfügung gestellt werden.

Ein Grund für diese Neuregelung: Die Babyklappen sind seit langem rechtlich umstritten. Das Grundrecht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Herkunft würde dadurch verletzt, darauf machte der Ethikrat der Bundesregierung bereits 2009 aufmerksam. Mit der vertraulichen Geburt will Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) nun eine Möglichkeit gefunden haben, »die den Wunsch der Mutter nach Anonymität respektiert und dem Recht des Kindes auf eine eigene Identität nachkommt«. Ihrem Eckpunktepapier zufolge soll es zukünftig keine neuen Babyklappen geben, bereits existierende sollen zunächst weiter geduldet werden. Genaueres bleibt jedoch offen. Mit dieser Ankündigung hat sie, wie so oft, geteilte Reaktionen ausgelöst.

»Eine vertrauliche Geburt ist besser als diese Angebote wie Babyklappen«, meinte Michael Heuer, Sprecher der Kinderschutzorganisation terre des hommes gegenüber »nd«. Er machte außerdem deutlich, dass er kein Sinn darin sehe, beide Angebote »gleichzeitig weiter bestehen zu lassen«.

Die Pastorin und Seelsorgerin Gabriele Stangl, Initiatorin einer Babyklappe am Krankenhaus Waldfriede im Berliner Stadtteil Steglitz-Zehlendorf, sieht die geplanten Neuregelungen hingegen kritisch. Sie meint zwar ebenfalls, dass die vertrauliche Geburt »ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung« sei; gibt aber dennoch klar zu verstehen, dass man damit allein der Notsituation von verzweifelten Müttern nicht gerecht werde. »Die Frau, die zur Babyklappe geht, geht nicht zur vertraulichen Geburt«, so Stangl gegenüber »nd«.

Bundesweit gibt es derzeit fast hundert Einrichtungen mit Babyklappen. Initiiert werden solche Hilfsangebote für verzweifelte Mütter von gemeinnützigen und kirchlichen Organisationen sowie Krankenhäusern.

Familienministerin Schröder verfolgt nun das Ziel, dass Frauen die vertrauliche Geburt statt der Babyklappe nutzen sollen. Ihr Ministerium geht aufgrund einer Studie davon aus, dass jährlich rund einhundert Frauen vertraulich entbinden wollen. Seelsorgerin Gabriele Stangl ist dennoch überzeugt: »Eine gut organisierte, vertrauliche Geburt, macht die Babyklappe nicht überflüssig. Sie sollte übrig bleiben für den Notfall«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken