Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Händler, Kienbaum
14.07.2012

»Große Form der Anerkennung«

Der Pokal zum »nd-Sportler des Jahres« gibt Philipp Boy den letzten Schub in der Olympiavorbereitung

Philipp Boy ist »nd-Sportler des Jahres 2011«. Für die Pokalübergabe suchte er sich einen ganz besonderen Zeitpunkt aus. Kurz vor den Olympischen Spielen von London ließ sich der Cottbuser Turner als Zusatzmotivation im Training von uns gern an seinen Vizeweltmeistertitel aus dem vergangenen Jahr erinnern.
Boy
nd-Sportler des Jahres Philipp Boy freut sich über den Pokal.

Die Oberarmmuskeln sind zum Zerbersten angespannt. Auf der hochroten Stirn pulsieren Adern. Vizeweltmeister Philipp Boy aus Cottbus stützt sich gerade, quer in der Luft liegend, auf wacklige Ringe, den Kopf nach vorn, die Beine nach hinten gestreckt zu dem Element, das sich »Schwalbe« nennt. So leicht es klingt, so schwer sieht es aus. Das Training in der direkten Olympiavorbereitung in der Turnhalle von Kienbaum ist hart, die härteste Zeit des Jahres liegt aber schon hinter Boy. Die verbrachte er im Krankenbett. Erst machte das Handgelenk Probleme, dann der Rücken. Jetzt ist Philipp Boy froh über andere Schmerzen. Jene, die ihm in London eine Medaille bringen sollen.

Eine kleine Portion zusätzlicher Motivation im eintönigen Trainingsalltag ist ihm da der Pokal zum »nd-Sportler des Jahres 2011«. Die Leser hatten ihn Ende des Jahres für seine großartigen Leistungen bei Europa- und Weltmeisterschaften mit ihren Stimmen belohnt. »Ich liebe solche Pokale«, sagt Boy. »Die stelle ich mir immer gern überall in meine Wohnung. Der Preis ist viel mehr wert als der einer Jury. Ich weiß jetzt, dass viele Leser hinter mir stehen. Das ist eine große Form der Anerkennung.«

Die Auszeichnung erinnere ihn an ein wunderbares Jahr. »Das beste überhaupt in meiner Karriere.« Nach Mehrkampfgold bei der EM in Berlin wurde er in Tokio auf dramatische Weise erneut Vizeweltmeister. Vor dem letzten Auftritt an seinem Paradegerät, dem Reck, hatte Boy nicht einmal auf einem Medaillenplatz gelegen, doch eine perfekte und zugleich schwierige Übung spülte ihn wie ein Jahr zuvor in Rotterdam noch bis auf Platz zwei vor. Doch damit soll nicht Schluss sein - schon gar nicht im olympischen Jahr. »Die letzten zwei Jahre waren doch eine wundervolle Vorbereitung für London«, so Boy.

Selbstvertrauen hat er durch die Medaillen getankt, doch viel übrig ist davon nicht mehr. Die Verletzungen an Hand und Rücken haben ihn zu viel Trainingszeit gekostet. »Ein paar Tage vor der letzten Qualifikation lag ich im Bett und konnte mich nicht bewegen. Hätte ich nicht turnen können, wäre mein Traum vorbei gewesen«, sagt Boy und will es dabei belassen. Außer ein paar Wehwehchen ginge es ihm nun gut. »Ich habe keine Lust mehr, über Verletzungen zu sprechen. Das muss raus aus dem Kopf.«

Mit den Gegnern will er sich auch nicht beschäftigen. »Wir haben mit uns selbst genug zu tun. Wir wissen: Die Konkurrenz schläft nicht. Aber Medaillen gewinnt nur, wer am wenigsten Fehler macht«, sagt Boy, der zumindest keinen zu hohen Druck von außen mehr verspürt. »Vor der EM habe ich mir ins Hemd gemacht, und danach hat sich gar nichts verändert. Das wird bei Olympia nicht anders sein. Ich will einen fehlerfreien Wettkampf turnen. Mehr kann ich ohnehin nicht machen.«

In London wird Boy seinen 25 Geburtstag verbringen. Denn »gefeiert wird kurz vor den Wettkämpfen nicht mehr.« Boy kennt das. Beim 18. und 20. Geburtstag war er in Kienbaum und trainierte für Höhepunkte. Für Jubel war immer später Zeit. Vielleicht auch für einen weiteren nd-Pokal am Ende des Jahres.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken