Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bernd Kammer
14.07.2012

Mieter sollen geschont werden

Bündnis landeseigener Wohnungsgesellschaften fast komplett

Mit seiner Bundesratsinitiative zur Sicherung bezahlbarer Mieten droht der Senat in der Länderkammer endgültig zu scheitern, jetzt will er wenigstens die Möglichkeiten des Landes zur Dämpfung der Mieten nutzen. Sein Bündnis mit den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften steht kurz vor dem Abschluss.

Die Bundesratsinitiative war bereits 2010 vom damals noch rot-roten Senat eingebracht worden. Sie sah u.a. vor, die Mieterhöhungsmöglichkeiten von 20 Prozent innerhalb von vier auf 15 Prozent innerhalb von drei Jahren zu begrenzen. Außerdem sollten nach einer Modernisierung die Vermieter statt elf Prozent nur noch neun Prozent der Kosten auf die Miete umlegen dürfen. Dafür fand er aber auf der Bundesratssitzung in der vergangenen Woche erneut keine Mehrheit, weshalb der Gesetzesentwurf weiter in den Fachausschüssen herumdümpelt mit wenig Aussicht auf Behandlung. »Eine Beerdigung zweiter Klasse«, hieß es in der Bundesratsverwaltung.

Dafür will der Senat wenigstens die Mieter in den 275 000 landeseigenen Wohnungen entlasten. Die Wohnungsbaugesellschaften sollen in den nächsten vier Jahren auf Mieteinnahmen von insgesamt 100 Millionen Euro verzichten, indem sie die Vorgaben für Mieterhöhungen aus der Bundesratsinitiative übernehmen - unabhängig davon, ob diese jemals eine Mehrheit findet. Damit einkommensschwache Haushalte nicht aus dem Stadtzentrum verdrängt werden, sollen zudem bei Neuvermietungen innerhalb des S-Bahn-Rings 50 Prozent der Wohnungen an Inhaber eines Wohnberechtigungsscheins (WBS) vergeben werden. Außerhalb des Rings soll jede dritte Wohnung an WBS-Berechtigte gehen. Um diese Neumieter vor den meist üblichen hohen Zuschlägen zu bewahren, muss bei der Vergabe die ortsübliche Miete eingehalten werden. Und Geringverdiener sollen von Mieterhöhungen verschont bleiben, sofern sie ansonsten mehr als 30 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens für die Miete aufbringen müssten.

Auch der Wohnungstausch soll erleichtert werden. Wer aus seiner (zu) großen Wohnung in eine mindestens zehn Prozent kleinere zieht, wird auch weniger Miete zahlen müssen. Bisher war das wegen mietpreistreibender Aufschläge bei Neuverträgen meist nicht der Fall.

Dem Bündnis sind mittlerweile die Wohnungsbaugesellschaften WBM, Degewo, Gesobau, Howoge, und Gewobag beigetreten, bei Stadt und Land steht das Thema nächste Woche auf der Tagesordnung der Aufsichtsratssitzung. Die Unternehmen und auch Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) hatten wegen der finanziellen Konsequenzen lange mit ihrer Unterschrift unter den Vertrag gezögert. Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) ist ihnen mit der Aufnahme einer Klausel entgegengekommen, wonach sie aus dem Bündnis aussteigen können, falls es ihnen wirtschaftlich schlecht geht. Müller glaubt aber nicht, dass dies eintreten könnte angesichts eines Gewinns der Gesellschaften von über 157 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Er will das Bündnis noch in den Koalitionsfraktionen erläutern, dann soll es nach der Sommerpause vom Senat beschlossen werden.

Der Mieterverein begrüßt das Bündnis, sieht aber noch Nachbesserungsbedarf. Die Kappung der Miete bei 30 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens sei für einkommensschwache Haushalte noch zu viel. Die Linkspartei mahnt vom Senat ein wohnungspolitisches Gesamtkonzept an, um auch für die übrigen 85 Prozent der Berliner Mieter »politische Antworten« zu geben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken