Benjamin Beutler 18.07.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Ein Kontinent rüstet auf

Brasilien fördert die heimische Industrie - dafür sollen Kampfflugzeuge und Atom-U-Boote gebaut werden

Mit Milliardenhilfen für die Rüstungsindustrie will Brasilien ins einträgliche Waffengeschäft einsteigen.

Während die Weltgemeinschaft in New York um die Verabschiedung eines neuen UN-Vertrages über Waffenhandel ringt, hat Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff eine Förderinitiative für die heimische Rüstungsindustrie ins Rollen gebracht. Über 70 Milliarden US-Dollar sollen bis 2015 in den Bau von Jagdflugzeugen und Atom-U-Booten fließen, berichtet die Tageszeitung »Clarín« (Argentinien). Die Steuermilliarden der aufstrebenden Regionalmacht sollen über Subventionen, Steuererleichterungen, Niedrigkredite und die Bildung »strategischer nationaler Rüstungskonsortien« dazu verwendet werden, Brasilien vom Einkaufsland zum Nettoexporteur von Waffen aufsteigen zu lassen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: