Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.07.2012

Erstmals Aids-Präventionsmittel in den USA zugelassen

Experten warnen: »Truvada« ist kein Freifahrtschein für ungeschützten Sex

Das Medikament »Truvada« erschwert es HI-Viren, in den Zellen des Körpers Fuß zu fassen. Die vorbeugende Einnahme ist in den USA nun möglich. Ein Freifahrtschein für ungeschützten Sex ist »Truvada« mitnichten.

(dpa) In den USA ist erstmals ein Medikament zugelassen worden, das präventiv gegen Aids wirken soll. »Die Zulassung ist ein Meilenstein im Kampf gegen HIV«, teilte Margaret Hamburg von der US-Arznei- und Lebensmittelaufsicht FDA am Montag am Sitz der Behörde im US-Staat Maryland mit. Die FDA folgte der Empfehlung eines Expertenausschusses, der vor zwei Monaten empfohlen hatte, das vom US-Pharmaunternehmen Gilead Sciences produzierte Medikament »Truvada« zur Präexpositions-Prophylaxe zuzulassen.

Für die Behandlung HIV-Infizierter ist die Wirkstoffkombination schon länger zugelassen. Nun soll damit das Ansteckungsrisiko gesunder Menschen mit hohem Infektionsrisiko – z. B. solchen mit einem HIV-positiven Partner – gemindert werden. »Truvada« muss dafür einmal am Tag eingenommen werden, die Tabletten sind vergleichsweise teuer: In Deutschland kostet eine Monatspackung mehr als 800 Euro. Kondome müssen der FDA zufolge unbedingt zusätzlich verwendet werden.

Die Deutsche Aids-Hilfe warnte vor zu großen Hoffnungen. »Truvada« schütze lange nicht so zuverlässig vor HIV wie Kondome. Die Schutzwirkung sinke drastisch, wenn das Mittel nicht regelmäßig eingenommen werde – was gesunden Menschen schwerfalle, vor allem bei einem Medikament, das wie »Truvada« Nebenwirkungen habe. »Es handelt sich bei der Präexpositions-Prophylaxe nicht um eine Pille gegen Aids, die man direkt vor dem Sex einnimmt.«

Die FDA stützt sich bei der Zulassung vor allem auf zwei Studien, denen zufolge »Truvada« das Risiko der Ansteckung mit HIV sowohl bei heterosexuellen als auch bei homosexuellen Menschen deutlich mindert. Weitere Studien laufen. Kritiker warnen, dass viele Menschen sich in falscher Sicherheit wiegen könnten. Befürchtet wird zudem, dass HI-Viren resistent gegen »Truvada« werden könnten.

Die Deutsche Aids-Hilfe sieht auch ethische Probleme: »Weltweit gibt es tund acht Millionen Menschen, die dringend eine HIV-Therapie benötigen, sie aber nicht bekommen«, hieß es. »Die Weltgemeinschaft stellt immer noch nicht genügend Geld für universellen Zugang zur Verfügung. Es wäre nicht vertretbar, HIV-Medikamente nun in größerem Ausmaß an Gesunde zu verteilen.«

Die Ankündigung der Zulassung von »Truvada« erfolgte kurz vor dem Start der Welt-Aids-Konferenz in Washington. Dort wollen rund 25 000 Teilnehmer eine Woche lang über den aktuellen Stand im Kampf gegen Aids diskutieren und neue Studien vorstellen.

Das Humane Immunschwächevirus (HIV) ist die Ursache für die unheilbare Krankheit Aids. Es wird vor allem durch ungeschützten Geschlechtsverkehr und infizierte Injektionsnadeln übertragen. Das Virus baut seine Erbsubstanz fest in die DNA des Menschen ein und lässt sich derzeit nicht daraus vertreiben. Das Virus ist sehr wandlungsfähig. Herkömmliche Impfstrategien funktionieren deshalb nicht.


Viele Tests für einen Impfstoff schlugen bereits fehl. Der Erreger kapert unter anderem bestimmte Immunzellen. Diese Gruppe der T-Helfer-Zellen geht an der Attacke früher oder später zugrunde. Damit können die Zellen ihrer Aufgabe nicht mehr nachkommen, Eindringlinge zu erkennen und das Abwehrsystem zu mobilisieren. In der Folge können sich viele Krankheiten weitgehend ungehemmt ausbreiten – harmlose Infektionen werden zur tödlichen Bedrohung.

2011 wurden in Deutschland laut dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin 2889 Neuinfektionen mit HIV registriert. Mit rund 55 Prozent stellten homosexuelle Männer die größte Gruppe. Neu an Aids erkrankt sind laut RKI 502 Menschen. Ausbruch und Symptome von Aids (»Acquired Immune Deficiency Syndrome«, erworbene Immunschwäche) lassen sich mit verschiedenen Medikamenten inzwischen viele Jahre hinauszögern. In Industrieländern ist die Versorgung mit den Wirkstoffen weitgehend gesichert, in armen Ländern nicht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken