Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
19.07.2012

Berlin bastelt ein Gesetz

Nach dem Urteil über Beschneidungen ergreift die Koalition nun die Initiative

Die Beschneidung von jüdischen und muslimischen Jungen in Deutschland soll weiterhin möglich sein. Das will der Bundestag heute mit einer Resolution klarstellen. Endgültige Rechtssicherheit bringt aber erst ein neues Gesetz. Noch ist offen, wann dieses fertig wird.

Berlin (dpa/nd). Drei Wochen nach dem umstrittenen Kölner Beschneidungsurteil will der Bundestag ein Signal für die freie Religionsausübung setzen. Im Rahmen der Euro-Sondersitzung soll heute eine fraktionsübergreifende Resolution beschlossen werden, in der sich die Parlamentarier dafür stark machen, die religiöse Beschneidung von Jungen in Deutschland zuzulassen.

In dem Antragsentwurf, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, heißt es, dass eine »medizinisch fachgerechte Beschneidung« ohne unnötige Schmerzen bei männlichen Kindern grundsätzlich zulässig sein soll. Zudem wird die Bundesregierung aufgefordert, noch im Herbst einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen. Der endgültige Resolutionstext war bis zum späten Mittwochnachmittag aber noch nicht fertig.

Das Bundesjustizministerium äußerte jedoch bereits Zweifel, ob ein solcher Gesetzentwurf tatsächlich bis zum Herbst fertig wird. »Ich kann Ihnen keinen konkreten Zeitplan sagen«, räumte eine Ministeriumssprecherin ein. Ziel sei der Herbst, aber wegen der schwierigen Materie könne sie keinen genauen Termin nennen. Klar sei allerdings, »dass das nicht auf die lange Bank geschoben werden darf«. Auch Regierungssprecher Steffen Seibert versicherte: »Die Bundesregierung wird alles tun, um eine zügige Lösung möglich zu machen.«

Die oppositionelle SPD machte sich ebenfalls noch einmal für eine rechtliche Klarstellung stark. Jüdische und muslimische Riten seien ein fester Bestandteil der deutschen Gesellschaft, sagte die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Christine Lambrecht. »Das Grundgesetz garantiert das Recht auf freie Religionsausübung und macht keinen Unterschied zwischen den Glaubensgemeinschaften.« Die Beschneidung von Jungen sei jedoch von der sittenwidrigen Genitalverstümmelung bei Mädchen abzugrenzen.

Während der Bundestag in einer breiten Allianz von Union, FDP, SPD und Grüne nach einer schnellen Lösung sucht, um eine Rechtssicherheit für Beschneidungen wieder herzustellen, meldeten sich gestern ebenfalls mahnende Stimmen zu Wort: Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) positionierte sich gegen ein religiös motiviertes Abtrennen der Vorhaut bei Jungen. »Die Befürworter der Beschneidung bagatellisieren diese Form der Körperverletzung, bei der es auch zu lebenslangen körperlichen und vor allem seelischen Verletzungen kommen kann«, sagte BVKJ-Präsident Wolfram Hartmann. Er folgt der Argumentation der Kölner Richter: Gerade bei minderjährigen Kindern sei das grundgesetzlich verankerte Recht auf körperliche Unversehrtheit höher zu bewerten als die Religionsfreiheit.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken