Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Karin Leukefeld, Damaskus
19.07.2012

Anschlag auf Assads Machtzentrum

Verteidigungsminister Syriens und Schwager des Präsidenten getötet

Bei einem Sprengstoffanschlag in Damaskus sind am Mittwochmorgen mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen.

Die Einschläge kommen näher: In einem Gebäude der Nationalen Sicherheitskräfte unweit des inzwischen weitgehend verwaisten Diplomatenviertels Malki im Zentrum von Damaskus fielen am Mittwochmorgen fünf Menschen einem Selbstmordanschlag zum Opfer.

Unter den Toten sind der syrische Verteidigungsminister Daud Radscheha (65) und dessen Stellvertreter Assef Schawkat. Schawkat ist der Schwager von Präsident Baschar al-Assad. Der Chef der staatlichen Sicherheitskräfte, Hisham Bakhtiar, wurde schwer verletzt und musste einer Notoperation unterzogen werden. Innenminister Mohammad al-Schaar wurde ebenfalls verletzt, soll sich aber in einem stabilen Zustand befinden. Am späten Mittwochnachmittag wurde bekannt, dass auch der pensionierte General und Präsidentenberater Hassan Turkmani bei dem Anschlag getötet wurde. Zum Nachfolger des getöteten Radscheha wurde General Fahd Dschasim al-Fredsch ernannt.

Im Staatsfernsehen wurde das Programm unterbrochen und zeigte man Bilder des Verteidigungsministers mit einem Trauerflor. Dazu wurde die Nationalhymne gespielt. Rajhaa war ein orthodoxer Christ und wurde allgemein als korrekt und zurückhaltend geschätzt. Beobachtern zufolge gehörte er nicht dem inneren Machtzirkel der Regierung an.

Syrische Quellen sprachen von einem Selbstmordattentäter, der offenbar über das morgendliche Treffen der Spitzenpolitiker informiert gewesen sein muss. Unbestätigten Berichten der Nachrichtenagentur Reuters zufolge soll ein Leibwächter von Assef Schawkat der Täter gewesen sein. Eine »politische Quelle« bestätigte der libanesischen Onlinezeitung »Al Akhbar«, die Explosion habe sich in dem Gebäude ereignet.

Nach Bekanntwerden übernahm eine islamistische Gruppe »Liwa al-Islam« Verantwortung für den Anschlag. Auch ein Sprecher der »Freien Syrischen Armee« erklärte, für den Anschlag verantwortlich zu sein. Der Angriff sei Teil der Operation »Damaskus Vulkan«, mit dem bewaffnete Aufständische in Vororten der syrischen Hauptstadt seit Sonntag militärische Kontrollposten angegriffen haben. Unterschiedlichen Quellen zufolge sollen seit Beginn der Angriffe mindestens 60 Soldaten und Sicherheitskräfte getötet worden sein. Ein Sprecher der »Freien Syrischen Armee« sagte, man habe 180 Offiziere und Soldaten auf der Todesliste.

Auch die deutsche Kanzlerin meldete sich zu Wort: Die Nachrichten des staatlichen Fernsehens in Syrien über den tödlichen Anschlag auf Verteidigungsminister Daud Radscheha zeigten, dass es dringend Zeit sei, die nächste UN-Resolution zu verabschieden, sagte Angela Merkel am Mittwoch in Berlin. Alle Staaten der internationalen Gemeinschaft sollten nun daran mitwirken, »dass die Verletzung der Menschenrechte dort ein Ende hat«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken