Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
26.07.2012

Schlupflöcher für Waffenhändler

Menschenrechtler beklagen zu schwachen UN-Vertragsentwurf

Die internationale Gemeinschaft hat sich in New York auf einen ersten Entwurf für das geplante Abkommen zur Begrenzung des Waffenhandels verständigt. Nach Ansicht von zivilgesellschaftlichen Organisationen ist er zu zahm.

Konventionelle Waffen sind die wahren Massenvernichtungswaffen unserer Zeit. Durch ihren Missbrauch sterben jedes Jahr Hunderttausende Menschen, werden verletzt oder in Armut getrieben.

Eine der wichtigsten Ursachen: Es gibt keine verbindlichen internationalen Regeln, die den grenzüberschreitenden Handel einschränken. Die Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam und andere Nichtregierungsorganisationen forderten deshalb von den Verhandlungen, die am 2. Juli bei der UNO in New York begonnen haben, ein wirksames Abkommen zur weltweiten Kontrolle des Waffenhandels. Der müsse verboten werden, wenn in den Empfängerländern »systematisch die Menschenrechte verletzt, Angriffskriege geführt oder die soziale und die wirtschaftliche Entwicklung beeinträchtigt werden«.

Nach dreiwöchigen Beratungen liegt nun ein zehnseitiges Papier vor, mit dem der Schwarzmarkt für Kleinwaffen ausgemerzt sowie verhindert werden soll, dass Gewehre und Pistolen in die Hände von Terroristen und Verbrecherorganisationen geraten. Damit würde vor allem Bürgerkriegsparteien der Nachschub versagt.

Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz monieren, dass die wichtigsten Paragrafen des Vertragsentwurfs große Schlupflöcher aufweisen. Mit dem Verhandlungsergebnis unzufrieden sind auch Oxfam, Amnesty International und die anderen Mitglieder der »Control Arms«-Kampagne. Der Entwurf sei »viel zu schwach, um seine humanitären Ziele zu erreichen«. Brian Wood von Amnesty International drängt US-Präsident Barack Obama und andere Staatschefs, bestehende Vertragslücken umgehend zu stopfen, denn noch in dieser Woche soll der Vertrag verabschiedet werden.

Die Rüstungskontrollkampagne »Control Arms« beanstandete, dass sich der Vertragsentwurf mehr auf Handelsvereinbarungen als auf humanitäre Ziele konzentriere. Die Liste größerer Waffensysteme sei »verwirrend« und lasse etwa unbemannte Drohnen aus. Sorge bereite auch, dass das Abkommen den Ländern erlauben würde, alle bereits vereinbarten Waffenlieferungen fortzusetzen.

Eigentlich dürfte Deutschland keine Probleme mit dem Vertrag haben, denn dessen Exportrichtlinien verbieten Lieferungen an Diktaturen sowie in Kriegs- und Krisengebieten. Doch ein Blick in die an das UN-Kleinwaffenregister gemeldeten Exporte des Jahres 2011 zeigt das Gegenteil. Gewehre, Sturmgewehre, Maschinenwaffen gehen unter anderem an Saudi-Arabien, Indonesien, Afghanistan und in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland sind die führenden Waffenexporteure und bestreiten weltweit rund 80 Prozent aller Lieferungen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken