Lässt Vietnam eigenen Diplomaten sterben?

In einem Berliner Vivantes-Krankenhaus liegt ein an einer akuten Leukämie erkrankter vietnamesischer Diplomat, der seit Jahren in verantwortlicher Position in der vietnamesischen Botschaft tätig ist. Weder der vietnamesische Staat noch seine vietnamesische Krankenversicherung bezahlen ihm seine dringend benötigte Chemotherapie. Nach Darstellung von Vivantes hat er zwei Zyklen Chemotherapie bereits aus eigener Tasche und teilweise durch Vorleistungen der Klinik bezahlt und benötigt noch in dieser Woche einen weiteren Zyklus, für deren Bezahlung niemand aufkommen will. „Wir sind mit dem Auswärtigen Amt und der vietnamesischen Botschaft im Gespräch“, sagt Vivantes-Sprecherin Mischa Moriceau.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: