Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Ling
31.07.2012

Stopp der Budgethilfe trifft die Armen

Deutschland steht nicht allein. Nach den USA, Großbritannien, der Niederlande hat sich nun auch Dirk Niebel entschlossen, mit der Budgethilfe einen Teil der deutschen Entwicklungshilfe für Ruanda auszusetzen. Eine Entscheidung, die auf den ersten Blick folgerichtig ist. Ein UN-Bericht von Ende Juni lässt keinen Zweifel daran, dass Kigali hinter der neu gegründeten Rebellenarmee M23 steht, die seit April den Osten des Landes unsicher macht.

Keine Frage: Ruanda wird die konzertierte Aktion treffen. Rund 20 Prozent des Staatshaushalts finanziert das Land über externe Budgethilfe von Geberstaaten. Dass Niebel ausgerechnet bei der Budgethilfe ansetzt, ist freilich entwicklungspolitisch verfehlt. Bei Ländern mit einer überzeugenden entwicklungspolitischen Agenda - und da gehört Ruanda aus Sicht des Bundesentwicklungsministeriums eindeutig dazu - ist die Budgethilfe im Prinzip der Königsweg in der Entwicklungszusammenarbeit. Langfristige Zusagen bei diesem ungebundenen Haushaltszuschuss ermöglichen dem Empfängerland, die Prioritäten nach eigenen Notwendigkeiten zu setzen, ohne dass der Geber seine Export- oder Beschäftigungsinteressen qua Lieferbindung und Expertenanstellung oktroyiert. Nur auf dieser Grundlage können im Süden Lehrer oder Ärzte fest eingestellt werden, während dies auf der Basis von schwankenden Entwicklungshilfegeldern nicht möglich ist. Die Kürzung trifft deshalb die Armen.

Ruanda mit Mittelstreichungen zu einer anderen Sicherheitspolitik zu bewegen, wird nicht funktionieren. Seit die Tutsi im Völkermord 1994 allein gelassen wurden, verlassen sie sich nur auf sich selbst. Das ist so verständlich wie fatal für die Entwicklung der Region. Doch solange die internationale Gemeinschaft kein Kongo-Friedenskonzept unter Wahrung ihrer Sicherheitsinteressen vorlegt, wird die Instabilität weitergehen. Sanktionen hin oder her.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken