Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Simon Poelchau
31.07.2012

Urlaub schützt vor Krise nicht

Schäuble trifft US-Minister Geithner auf Sylt / CSU streitet mit Juncker

Eurogruppenchef Juncker übt scharfe Kritik an deutschen Politikern. CSU-Chef Seehofer nennt Junckers Aussagen »grenzwertig«.

Das Pokern in der Eurokrise geht auch in der Sommerpause weiter. Am Montagnachmittag besuchte US-Finanzminister Timothy Geithner Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in dessen Urlaub auf Sylt. Beide wollten sich auf Wunsch Geithners über die Eurokrise beratschlagen. Am Abend wollte Geithner den Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, treffen.

Beide Minister »äußerten sich zuversichtlich hinsichtlich der Reformanstrengungen in den Euro-Mitgliedstaaten«, hieß es in einer Mitteilung des Finanzministeriums. Schäuble und Geithner »betonten erneut die Notwendigkeit für die Politik, alle zur Bewältigung der Finanz- und Vertrauenskrise erforderlichen Reformschritte vereinbaren und umsetzen zu müssen«.

Spekulationen über weitere Hilfen für notleidende Euroländer wollte das Finanzministerium nicht kommentieren. Entsprechende Äußerungen von EU-Entscheidungsträgern in der letzten Woche hätten die beiden Minister »zur Kenntnis« genommen, hieß es lediglich aus dem Ministerium. Dass Schäuble seinen Urlaub für das einstündige Gespräch mit seinem US-Kollegen unterbrach, sei »nichts Unübliches«.

Unterdessen ging der Schlagabtausch zwischen europäischen und deutschen Politikern weiter. Am Montag stellte sich der luxemburgische Ministerpräsident und Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker in einem Interview mit der »Süddeutschen Zeitung« auf die Seite von EZB-Chef Mario Draghi. Dieser hatte Ende letzter Woche angekündigt, alles für die Rettung des Euros unternehmen zu wollen. Indirekt stellte er damit auch den erneuten Kauf von Staatsanleihen der Krisenländer in Aussicht. Dies wurde von der deutschen Regierung und der Bundesbank stets abgelehnt. Eurogruppenchef Juncker bestätigte nun, dass die EZB und der Eurorettungsschirm EFSF solche Staatsanleihenkäufe für den Notfall vorbereiten würden. Weiterhin kündigte er schnelle Schritte gegen die Krise an.

Kritik übte Eurogruppenchef Juncker hingegen an den Äußerungen deutscher Politiker wie Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Dieser hatte jüngst einen Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone nahegelegt. »Nur um einen billigen innenpolitischen Diskurs zu unterstützen, sollte man den Austritt nicht mal als Hypothese behandeln«, sagte Juncker.

CSU-Politiker wie der bayrische Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer griffen Juncker daraufhin scharf an: »Das war grenzwertig«, sagte Seehofer. »Manches Interview schafft erst Probleme, und dieses gehört dazu«, so Seehofer weiter. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt brachte sogar Junckers Rücktritt ins Spiel.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken