Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer
02.08.2012

Nationaler Viehbestand

Braune Konkurrenz für »Storch Heinar«: Neonazis entdecken die Kunstfigur als PR-Gag

Seit Monaten produzierte eine Neonazikameradschaft aus Hannover Hetzvideos, in dem ein Ganzkörper-Teddykostüm die Hauptrolle spielte. Nun wurde das Kostüm bei einem 19-Jährigen sichergestellt, der beim Schmieren rassistischer Parolen ertappt worden war. Doch die Videoproduktion geht offenbar weiter.

Seit vergangenem Herbst machte die Nazikameradschaft »Besseres Hannover« im Internet Stimmung gegen Menschen, die sie für Ausländer hält. Zu diesem Zweck hatten sich die Kameraden den »Abschiebär« ausgedacht. Eine Person in einem Teddybären-Ganzkörperkostüm, die vor mitlaufender Kamera Kleingewerbetreibende und Passanten belästigte. Der »Witz« besteht darin, dass zwischen dem flauschigen Kostüm und der zynischen Hetze ein gewisser Widerspruch entstand – und manche der Belästigten die Belästigung deswegen nicht erkannten und in den Videos eine unglückliche Figur machten.

In einem dieser Clips ist etwa zu sehen, wie der Frotteefaschist zunächst ein rot-weißes Absperrband vor einem Dönerladen entrollt. Als dann der Ladenbetreiber friedlich und freundlich an die Tür kommt, um nach dem Schabernack zu sehen, reckt der »Abschiebär« die Rechte zum Hitlergruß. Der Betreiber kann die Geste – vermutlich wegen der Niedlichkeit der Verkleidung – aber offenbar nicht einordnen und verabschiedet sich auch noch freundlich von den Provokateuren vor seinem Laden. Sehr zur Freude der Neonazis, die sich in rassistischen Kommentaren unter dem Internetfilm ergehen.

Nun aber braucht der »Abschiebär« zumindest ein neues Kostüm. Eine Gruppe von Neonazis wurde vergangene Woche beim Schmieren rassistischer Parolen in Hannover ertappt. Im Auto eines 19-Jährigen fand sich dabei auch das Bärenkostüm. Das ruht nun zunächst in der Asservatenkammer der Hannoveraner Polizei. Es werde ermittelt, inwieweit in Verbindung mit dem Kostüm Straftaten begangen worden seien, hieß es.

Am Mittwoch war jedoch bereits ein neues Video mit der »Kunstfigur« im Internet zu finden, in dem der »Bär« einen Artikel über seine Enttarnung liest. Anscheinend hatten die Neonazis also noch ein Bärenkostüm in Reserve. »Die Show geht weiter! Auch in Zukunft kann Abschiebung also weiterhin lustig sein!«, höhnen die Rassisten im Internet.

Offenbar soll der »Abschiebär« eine Antwort auf »Storch Heinar« darstellen, die Anti-Nazi-Kunstfigur der Jusos in Mecklenburg-Vorpommern. Und der Rassismusbär ist – vermutlich im Überschwang über den vermeintlichen eigenen Erfolg – noch nicht einmal das einzige Stück Vieh, dass die rechtsradikale Szene derzeit aufzubieten hat. Hin und wieder taucht auch ein »Fuchs Reinar« auf, ebenfalls im Ganzkörperkostüm. Im Juni dieses Jahres hatten Bär und Fuchs auf Einladung der Schweriner NPD-Fraktion einen Auftritt beim Tag der offenen Tür im Landesparlament.

Den passenden Kommentar zum neuen Bestiarium der Nazipolitik gibt es allerdings bei »Storch Heinar«: »Hier marschiert der Nationale Viehbestand« heißt es in Anspielung auf eine Nazi-Demo-Parole auf einem der T-Shirts unter dem Storchenlogo

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken