Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Simon Poelchau
03.08.2012

Draghi bewegt sich nicht

EZB-Rat will Ankäufe von Staatsanleihen prüfen / Zins bleibt unverändert

Die Europäische Zentralbank kann nicht die Rolle der Politik ersetzen, sagt Mario Draghi. Politiker sprechen sich gegen den Kauf von Anleihen der Krisenstaaten aus.
Große Erwartungen gab es im Vorfeld. »Die EZB bleibt weiterhin Hüterin der Preisstabilität«, sagte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, am Donnerstag in Frankfurt. Mit diesem Satz enttäuschte er viele Hoffnungen. Denn der EZB-Rat hat am Donnerstag erst mal keine weiteren Anleihenkäufe beschlossen. Auch der Leitzins blieb unverändert bei 0,75 Prozent.

Mario Draghi hatte die Erwartungen selbst befeuert. Letzten Donnerstag hatte er noch verkündet, alles daran zu setzen, um den Euro zu retten. Es hätte genug sein sollen. Prompt sprudelten die Gerüchte. Von Aufkäufen weiterer Staatsanleihen war die Rede, zusammen mit dem Eurorettungsfonds EFSF. Auch direkte Anleihenkäufe von Krisenstaaten waren im Gespräch.

Die Worte von Mario Draghi klangen nun sehr viel zurückhaltender. Die EZB wolle in den nächsten Wochen prüfen, in welchen Rahmen Staatsanleihen aufgekauft werden könnten, so Draghi. Offenbar wurde er von seinen Gegnern im EZB-Rat zurückgepfiffen, die bei weiteren Staatsanleihenkäufen die Rolle der EZB als Währungshüterin verletzt gesehen hätten. Denn Draghi betonte mehrmals, dass die möglichen Aufkäufe im bestehenden Mandat der EZB geschehen sollten. Die Zentralbank könne nicht die Rolle der Politik ersetzen.

Erste Reaktionen auf diese Vertagung der Entscheidung kamen bereits aus der Opposition: Der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Wolfgang Strengmann-Kuhn, schrieb via Twitter: »Gut so.« Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, sprach sich gegen mögliche Anleihenkäufe aus. Stattdessen müssten Regierungen und Politik »das Heft des Handelns wieder in die Hand nehmen«.

So sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier, Kanzlerin Angela Merkel treibe die EZB in ein weiteres Aufkaufprogramm, »statt für Europa zu kämpfen«.

Auch die stellvertretende Vorsitzende der LINKEN, Sahra Wagenknecht, ist gegen weitere Aufkäufe: »Die Wiederaufnahme der Anleihekäufe durch die EZB bringt keine Lösung der Krise, sondern würde die Lage höchstens für kurze Zeit und nur zum Schein beruhigen«, so Wagenknecht.

Einzig der Chef des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung, Gustav Horn, sprach sich für weitere Aufkäufe aus, »weil die EZB als einzige Institution über unbegrenzte Mittel verfügt«.

Die Reaktion der Börsen ließ unterdes nicht lange auf sich warten: Der Dax sank am Donnerstag um zwei Prozent und der Euro fiel von 1,24 auf unter 1,22 Dollar. Seiten 4 und 9

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken