Annans Scheitern

Kommentar von Detlef D. Pries

Weltweit tiefes Bedauern: Kofi Annan, der vor knapp sechs Monaten von Vereinten Nationen und Arabischer Liga beauftragt worden war, zwischen den Bürgerkriegsparteien in Syrien zu vermitteln, gibt entmutigt auf. Dass er eine unglaublich schwierige Mission übernommen hatte, war auch Optimisten klar. Gerade deshalb hätte er allseitige Unterstützung verdient. Die aber blieb ihm - wie Annan selbst sagt - verwehrt. Daher ist manches wortreiche Bedauern seines Scheiterns pure Heuchelei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: