Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
07.08.2012

Schul-Projekt zur Vielfalt

Bereits ein Vierteljahr vor Eröffnung seiner neuen Akademie startet das Jüdische Museum Berlin sein bislang größtes pädagogisches Projekt. Mit Schuljahresbeginn beginnt ein auf drei Jahre angelegtes Programm zur umfassenden interkulturellen Öffnung von Schulen.

). Bereits ein Vierteljahr vor Eröffnung seiner neuen Akademie startet das Jüdische Museum Berlin sein bislang größtes pädagogisches Projekt. Mit Schuljahresbeginn beginne ein auf drei Jahre angelegtes Programm zur umfassenden interkulturellen Öffnung von Schulen, teilte das Museum mit. Für das Projekt »Vielfalt in Schulen«, das den Angaben zufolge von der Mercator-Stiftung mit 800 000 Euro gefördert wird, konnten sich Berliner Sekundarschulen bewerben. Drei wurden ausgewählt.

Die Akademie wird im Rahmen der jährlichen Gala am 17. November in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Architekt Daniel Libeskind eröffnet. Nach dessen Entwürfen wurde die dem Museum gegenüber liegende 6000 Quadratmeter große bisherige Blumengroßmarkthalle für zehn Millionen Euro umgebaut. Sie soll Bibliothek, Archiv und museumspädagogische Einrichtungen aufnehmen.

Die Projektleiterin der Akademie, Eva Söderman, kündigte gegenüber epd an, dass sich das Museum verstärkt dem Thema Migration zuwenden werde: »Wir haben den Anspruch, aus unserer Beschäftigung mit der deutsch-jüdischen Geschichte für Diskriminierung zu sensibilisieren und für eine Öffnung der Gesellschaft sowie mehr Teilhabe einzutreten.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken