Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irmtraud Gutschke
09.08.2012

Putin in der Zwickmühle

»Pussy Riot«: Wie immer das Urteil gegen die Punkerinnen ausfällt, der russische Staat ist in der Kritik

Der russische Präsident schaut in London seinen Judokas zu und wird derweil zu Hause auf die Matte gezwungen. Geschickt, durchaus. Die Band »Pussy Riot« ist dabei zu erreichen, was sie mit ihrem Punk-»Gebet« in der Moskauer Erlöserkathedrale bezweckte. Mutwille zur Publicity: Dahinter stand ein grundsätzliches Aufbegehren gegen alles Diktatorische, lautstarkes Einfordern von künstlerischer Freiheit, wie sie im Westen normal ist. Doch öffentlichkeitswirksamer als dieser Auftritt war, was ihm folgte. Drei junge Frauen, liebreizend noch dazu, hinter dicken Gitterstäben - das Foto weckt Mitgefühl und Empörung. Zwei von ihnen sind Mütter kleiner Kinder, monatelang schon getrennt von ihnen durch erbarmungslose Untersuchungshaft. Und nun im Glaskasten vor Gericht: Das »vulgäre, herausfordernde und zynische Verhalten« der Punkgruppe sei »sündig« - die Worte des Staatsanwalts gingen um die Welt.

Ob und wie die Justiz auf provokative Auftritte in religiösem Umfeld reagiert, dürfte zwischen Deutschland, den USA und Saudi-Arabien ziemlich unterschiedlich sein. Was in Russland als Störung der öffentlichen Ordnung und antireligiöse Hetze gilt - wäre es hierzulande nur Hausfriedensbruch, zu ahnden mit einer Ordnungsstrafe, oder doch ein ernsterer Straftatbestand? Um solche Details geht es in der Mediendebatte nicht, sondern um die Frage, ob der russische Staat mit Putin an der Spitze eine Demokratie zu nennen ist oder nicht. Aus westlicher Sicht steht die Antwort eigentlich schon fest.

Politische Aktionskunst - aber die Anklage lautet auf groben Unfug zwecks Anstiftung zu religiösem Hass. Das Gericht hätte die gesetzliche Handhabe zu einer Haftstrafe von bis zu sieben Jahren. Der Staatsanwalt hat drei Jahre gefordert. Das Urteil soll, ist inzwischen zu erfahren, nicht diese Woche, sondern erst am 17. August verkündet werden. Wie immer es ausfallen wird, es trifft nicht nur die drei Musikerinnen, sondern den Staat. Jemand wie Putin dürfte das wissen. Eine harte Hand gegen die drei »Pussys« schlüge ihm selbst ins Gesicht.

So hat er vor Tagen von London aus zu beschwichtigen versucht. Er sei gegen eine harte Strafe, die Untersuchungshaft sei den Frauen ohnehin eine Lektion gewesen. Es half ihm nichts, der Weltöffentlichkeit galt es als Zarengeste, als Beweis, dass Russland eben eine Diktatur sei. Auch sei das Bezirksgericht Chamowniki nach dem Chodorkowski-Prozess ohnehin als obrigkeitshörig bekannt. Ist es in diesem Falle wohl auch, aber letztlich wohl doch nicht in Putins Interesse.

Der Präsident ist in eine Zwickmühle gebracht. Übt er Druck auf das Gericht aus, damit es zu einer Bewährungsstrafe kommt - die Frage ist, ob er es überhaupt kann -, vergeht er sich gegen die Freiheit der Justiz. Lässt er an sich vorbeigehen, was der Öffentlichkeit als inquisitorischer Vorgang gilt, wird ihm persönlich zur Last gelegt, wie Staatsanwalt und Richterin sich verhalten. Und außerdem gibt es ja noch eine Macht im Hintergrund: die orthodoxe Kirche, deren Patriarch von den Punkerinnen als »Hund« beschimpft wurde. Erst wurde von dort scharfe Bestrafung gefordert (man hätte auch den Mantel der Nächstenliebe darüber decken können) und jetzt wird zurückgerudert, die Staatsgewalt ist mit dem Vorwurf allzu großer Härte allein.

Dass es vielerlei Interessen gibt, Putin wegzudrängen - in Russland und anderswo, dass »Pussy Riot« in solcherlei Machtspielen auch ausgenutzt werden, steht außer Frage. Abgesehen von ihnen: Sich »demokratisch« zu nennen, gar »revolutionär« ist vielerorts üblich in der Welt, während es im Hintergrund um geostrategische Ziele und die Neubesetzung von politischen und ökonomischen Einflusssphären geht. Wo Reichtümer zu verteilen sind, gibt es entsprechendes Gerangel.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken