Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Oliver Händler
09.08.2012

Gold und Geld

Dieser Tage wird viel über die deutsche Sportförderung diskutiert. Werden die falschen Leute unterstützt? Mit zu viel Geld? Welcher Verband kriegt eigentlich wie viel pro Olympiamedaille? Letzteres will Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) trotz eines anders lautenden Gerichtsbeschlusses noch immer nicht verraten. Man prüfe weiter einen Einspruch, bestätigte der Minister in einem Interview die Vermutung, dass er lieber mal verliert und auf Zeit spielt, so lang nur das Endergebnis stimmt. Für ein ähnlich falsches Spiel sind in London acht Badmintonspielerinnen disqualifiziert worden.

So geht Olympia also ohne Wissenszuwachs zu Ende, danach interessiert sich kaum noch jemand dafür. »Ich sehe auch das öffentliche Interesse nicht. Die Leute sehen ja selbst, welcher Verband wie viele Medaillen gewinnt«, sagte Friedrich. Nun ja: Sie, Herr Friedrich, geben der Bürger Geld für Spitzensportler aus. Das ist an sich noch in Ordnung. Doch die Bürger wollen und müssen wissen, für wen, wie viel und unter welchen Kriterien. Erst dann können sie sich eine Meinung darüber bilden, ob ihnen die Goldmedaille hier oder der 21. Platz dort zu teuer waren. Diese Debatte fürchten Politik und Sport, doch sie gehört zur Demokratie.

Ausgerechnet jetzt wird Robert Harting Olympiasieger. Der Mann, der schon häufiger eine garantierte Rente für solch erfolgreiche Athleten wie ihn gefordert hat: als Anreiz, sich im Trainingsalltag noch ein bisschen mehr zu quälen und zu schinden. Der Diskuswerfer hat sich eindeutig die falschen Spiele ausgesucht. Er wird derzeit kaum jemanden finden, der seine Forderung unterstützt. Trotz seiner starken Leistung, oder gerade deswegen. Denn Harting ist der beste Gegenbeweis für seine These. Offenbar kann auch so Gold gelingen.

Man müsste nur aufhören, Medaillen zu zählen oder sich über angeblich so schlechte Leistungen von knapp 20-Jährigen aufzuregen. Die Freude über eine Goldmedaille entsteht nicht daraus, Kasachstan überholt zu haben. Mit dieser Einstellung hätte sich vielleicht auch so manch andere Diskussion längst erledigt.

Oliver Händler ist nd-Sportredakteur und berichtet aus London von den Olympischen Spielen

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.