Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans John
10.08.2012

Im freien Fluss der Ideen

Uschi Brüning & Ernst Ludwig Petrowsky auf dem »Köpenicker JazzFest«

Einst als Amateurveranstaltung begonnen, mauserte sich das Köpenicker Blues & Jazzfestival zur längsten Freilufveranstaltung Deutschlands. Es bedurfte nicht der berühmten »runden« Veranstaltungsdaten, um das musikalische Angebot der ursprünglichen »Traditional-Jazz-Reihe« auszubauen. Heute Abend können sich Jazz-Freunde auf das Modern- bzw. Free-Jazz-Duo Uschi Brüning & Ernst Ludwig Petrowsky freuen, das in Köpenick 30-jähriges Bestehen feiert.

Geboren 1947 in Leipzig, den Beruf der Justiziarin erlernt, sang Uschi Brüning bereits 1969 in der Klaus Lenz Band, und tourte mit Günter Fischer. In dessen Formationen, den »Fischer-Chören«, deshalb von DDR-Musikern so bezeichnet, weil auch ausländische Jazzer in diesen Orchestern gastierten, sammelte sie erste internationale Erfahrungen. Mit dem Saxofonisten, Klarinettisten, Flötisten und Bandleader Ernst Ludwig Petrowsky, vorrangig auf Duo-Auftritte konzentriert, arbeitet sie seit 1983 zusammen.

Petrowsky, geboren 1933 in Güstrow, mit dem Kunst- und Nationalpreis der DDR ebenso beehrt, wie 1997 mit Deutschen Jazz- bzw. Albert Mangelsdorff-Preis ausgezeichnet, gehörte bereits seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts zu den international anerkannten europäischen Jazzmusikern. Waren Brüning und Petrowsky auch gemeinsam in Orchestern, wie der George Gruntz Concert Jazz Band zu erleben, so liegt für sie der fundamentale Kern ihres Schaffens und Könnens in den Duo-Auftritten.

Sei es bei »Features of Usel«, mit Charlie Parkers »Anthology« oder Ornette Colemans »Lonely Woman«, abgesehen von der auch heute noch gewagten Kombination Saxofon, ist auch noch nach 30 Jahren die Spannung zu spüren, die im freien Fluss der Ideen, diese Musik so typisch menschlich und dennoch zeitlos macht.

Als Vorprogramm gibt es einen Dokumentarfilm über Brüning/Petrowsky und als weiterer musikalischer Anreiz hat sich das Matthias-Bätzel-Trio angesagt.

Konzert: Brüning/Petrowsky; Matthias Bätzel Trio, 10.08., ab 19,30 Uhr, Ratskeller Köpenick, Alt-Köpenick 21, 12555 Berlin

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken