Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.08.2012

Ohne Jungs

1
Oliver Händler ist nd-Sportredakteur und berichtet aus London von den Olympischen Spielen

London 2012 - das sollen die Spiele der Gleichberechtigung sein. »Wenn Frauen boxen wollen, sollen sie es tun«, sagte Organisationschef Sebastian Coe und hieß die ersten Ringkämpferinnen der Geschichte willkommen. Erstmals schickte jedes Land Männer und Frauen an den Start, und erstmals werden Medaillen von Männern ins Stadion getragen. Alles gut.

Doch wie fragte schon der Asterix-Erzähler: Ganz Gallien? Nein. Zwei kleine Sportarten weigern sich noch, beide Geschlechter zu akzeptieren. Dünne glatt rasierte Beine, lackierte Nägel, aufwendig verzierte Anzüge, streng nach hinten zum Dutt gekämmte Haare und viel, viel Schminke. Das sind Rhythmische Sportgymnastik und Synchronschwimmen. Hier sind Männer unerwünscht.

Die Regeln des Schwimm-Weltverbands FINA sagen: »104 Frauen dürfen am Wettkampf teilnehmen.« Etwas später im Regelwerk hat man offenbar gedankenlos von den Beckenschwimmern kopiert: »Jeder Athlet bei den Olympischen Spielen muss Bürger des Landes sein, dessen NOK ihn oder sie nominiert.« Ein kleiner, leider unbedeutender Fauxpas.

Der Bochumer Synchronschwimmer Nicklas Stoepel würde gern mal zu Olympia, doch er darf nicht, weil er ein Mann ist. »Ich finde das diskriminierend«, sagt er zurecht. Doch die FINA bleibt hart. »Unser Kongress hat so entschieden«, sagt Exekutivdirektor Cornel Marculescu. Und noch habe kein Verband eine Änderung beantragt.

Stoepel hatte gehofft, der Deutsche Schwimmverband würde es tun, denn in Deutschland darf er an Wettbewerben teilnehmen. Doch »der Verband wird keine männlichen Teilnehmer zulassen«, erklärte Nationalmannschaftsmanager Udo Lehmann. »Synchronschwimmen ist ein Frauensport. Es gibt nun mal Ausdrucksformen, da sind Frauen netter anzuschauen, als wenn Männer das machen.«

Dieselbe Begründung, nur unter umgekehrten Vorzeichen, hinderte bis vor Kurzem auch Frauen daran, olympisch zu boxen. Es ist an der Zeit, dass beim IOC mal jemand sagt: »Wenn Männer synchron schwimmen oder sich rhythmisch verbiegen wollen, sollen sie es tun.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken