Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.08.2012

Amtsmüde

OLLIS OLYMPIA

Nicht nur Diskusweltmeister Robert Harting schläft seinen Siegesrausch im Londoner Nahverkehr aus. Wer in diesen Tagen die U-Bahn nutzt, der hört ein seltsames Klanggemisch aus Haltestellenansagen, »Mind the gap!«-Warnungen und Schnarchen. Einmal bis zur Endstation und zurück bitte! Olympische Spiele sind recht ermüdend auf Dauer.

Und doch: Wer morgens um 8.30 Uhr in die Riverbank Arena kommt, um sich das Hockeyspiel der Frauen aus Belgien und den USA um Platz elf anzusehen, tut das mit 15 000 plötzlich wieder enthusiastischen Gleichgesinnten. Am Abend zuvor feierten genauso viele Menschen um kurz vor Mitternacht die besten Beachvolleyballer. Da kann man doch nur noch in der U-Bahn schlafen. Kein Wunder, dass die Soldaten an der Sicherheitskontrolle morgens nicht mehr mit einem fröhlichen »Good morning, mate!« grüßen, sondern einem nur noch ins Gesicht gegähnt wird. Mit Dank zurück.

Noch zwei Tage. Noch 47 Goldmedaillen sind zu verteilen. Dann ist aber wirklich Schluss. Es wird auch Zeit. Ich weiß längst nicht mehr, worüber ich in der ersten Woche berichtet habe, in welchem Stadion ich saß. Als mich ein Kollege kürzlich nach meinem schönsten Erlebnis fragte, zeigte ich auf das Beachvolleyballspiel vor uns. An viel mehr konnte ich mich nicht erinnern. So langsam schlägt die Amtsmüdigkeit zu.

Bitte nicht falsch verstehen: Diese Spiele waren begeisternd! Unglaubliche sportliche Leistungen - hier und da glaubt man leider wirklich nicht an die Sportlichkeit - sowie faire und vor allem stimmgewaltige laute Zuschauer. Das Versprechen, auf ein sportbegeistertes Volk zu treffen, wurde mehr als eingelöst.

Nur eines kann ich weiterhin nicht verstehen. Dass die beiden brasilianischen Beachvolleyballer weinten, weil sie nur Silber gewonnen haben. Oder dass ein Brite mit Silber um den Hals greint: »Ich habe mein Land im Stich gelassen.« Bei aller Müdigkeit sollten sie sich doch an Zeiten erinnern können, in denen sie von einer Olympiamedaille geträumt haben - egal welcher Farbe.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken