Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.08.2012

Ein Atommeiler in Berlin?

Fragwürdig

nd: Sie sind Co-Autor eines soeben erschienenen Buches, in dem es vor allem um Pläne des Berliner Senats in den 1960ern und 1970ern geht, in Berlin ein Atomkraftwerk zu bauen. Wie kamen Sie denn zu diesem Thema?
Sternberg: In dem Buch »Die Ära der Ökologie« spricht der Autor Joachim Radkau davon, dass es Pläne gab, am Wannsee ein Atomkraftwerk zu bauen. Das haben wir nachrecherchiert im Archiv des Stromversorgers Bewag, heute Vattenfall, und im Landesarchiv Berlin.

In den 1970ern gab es dann ein weiteres Vorhaben, beide konnten sich aber nicht durchsetzen. Lag das eher an Sicherheitsbedenken oder eher an der politischen Großwetterlage?
Beim ersten Projekt lag es ganz klar an der politischen Großwetterlage. Der Standort war sehr nahe am Griebnitzsee gewählt und somit an der Grenze zur DDR, zum Bezirk Potsdam. Allen Beteiligten war klar, dass das Kraftwerk nicht errichtet werden könnte, ohne mit den DDR-Behörden Gespräche aufzunehmen. Das war aber in der Zeit des Kalten Krieges - und wir reden vom Zeitraum 1960 bis 1961, also den Monaten direkt vor und nach dem Mauerbau - völlig unvorstellbar, sowohl für die Westberliner als auch für die Westalliierten.

Die Sicherheitsbedenken wurden kaum thematisiert. Es gab Gutachten der Europäischen Atomgemeinschaft (Euratom) und des TÜV, die davon ausgingen, dass das Kraftwerk absolut sicher sei und dass es damit auch nicht relevant sei, ob es in einem dicht besiedelten Gebiet stünde. Von der Sicherheitsseite her gab es grünes Licht für ein Kraftwerk an diesem Standort.

Wie lief es beim zweiten Anlauf in den 1970ern?
Mit Ruhleben im Bezirk Spandau wurde ein noch viel stadtnäherer Standort gewählt, um das Kraftwerk ans Fernwärmenetz ankoppeln zu können. Dort wurde schon befürchtet, dass es Bürgerproteste geben könnte, was Anfang der 1960er überhaupt kein Thema gewesen war. Die Sicherheitsfrage wurde nun etwas höher gehängt. Sie war aber nicht ausschlaggebend. Es waren im Endeffekt ökonomische Gründe, warum das zweite Kraftwerk nicht gebaut wurde. Und politische Gründe insofern, als es parallel einen längeren Prozess in Ludwigshafen gab, wo die BASF mitten auf ihrem Werksgelände, im Ballungsraum Ludwigshafen-Mannheim, ein Atomkraftwerk errichten wollte. Das wurde aber im bundespolitischen Prozess so verzögert, dass die BASF den Plan zurückzog.

Parallel dazu gab es die ersten Proteste in Wyhl und Brokdorf. Das spielte auch mit hinein in die Entscheidung des Stromversorgers Bewag und des Berliner Senats, das Projekt in Ruhleben nicht weiter zu verfolgen.

Laut dem Historiker Joachim Radkau soll es noch 1969/70 ein »allgemeines Drängen auf großstadtnahe Kernkraftwerke« gegeben habe.
Es gab Gedankenspiele in den 1950ern und auch in den 1960ern. Die BASF und, was weniger konkret wurde, Ruhleben waren sozusagen die Probe aufs Exempel. Die Grundidee war: Wenn die Atomkraftwerke ohnehin absolut sicher sein müssen, dann könnte man sie ja auch in Ballungsräume bauen. Fragen: Ralf Hutter

Katja Roeckner / Jan Sternberg: Berlin atomar. Die Atomkraftwerkspläne für die Hauptstadt, Vergangenheitsverlag 2012, Klappenbroschur, 124 S., 20 Abb., 14,90 Euro

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken