Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Steffen Schmidt
13.08.2012

Pause für Maissprit?

aufgefallen

Bisher kommt die Kritik am zunehmenden Anbau von Mais und Soja zur Energie- oder Treibstoffproduktion in der Regel von Umweltschützern und entwicklungspolitischen Organisationen. Doch die aktuelle Dürre in den USA bringt ungewohnte Kritiker auf den Plan: Die Welternährungsorganisation (FAO) der UNO rief am Freitag die US-Regierung auf, die Produktion von Biosprit aus Mais sofort auszusetzen. FAO-Generalsekretär José Graziano da Silva schrieb in der »Financial Times«, ein Stopp der Biosprit-Produktion in den USA würde den Lebensmittelmarkt entlasten, weil so mehr Mais zu Lebens- und Futtermitteln verarbeitet werden könne.

Die Dürre ist nach Angaben der US-Regierung die schlimmste seit Jahrzehnten, die Temperaturen erreichten im Juli ihren höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen 1895. Laut US-Landwirtschaftsministerium sind nur 23 Prozent der Pflanzen noch in gutem oder sehr gutem Zustand. Damit droht die Maisernte auf ihren niedrigsten Stand seit sechs Jahren zu fallen. Auch die Sojaernte wird 2012 nach Ministeriumsschätzungen um zwölf Prozent sinken.

Warum appelliert die FAO ausgerechnet an die USA? Der Grund liegt in der schieren Größe des Weltmarktanteils der USA bei Mais und Soja. Allein bei Mais entfallen normalerweise ca. 40 Prozent der Welternte auf die USA. Da gleichzeitig auch weitere große Getreideproduzenten wie China massiv von Dürreschäden beeinträchtigt sind, beobachtet die FAO schon jetzt einen deutlichen Preisanstieg bei Nahrungsmitteln. Und solche Preisanstiege treffen zuallererst die Armen - nicht nur in der Dritten Welt übrigens.

Was bei der FAO zu kurz kommt, sind die generellen Schwächen der Treibstoffproduktion aus pflanzlichen Monokulturen. Für 50 Liter Bioethanol werden 358 Kilogramm Mais benötigt. Davon lebt ein Kind in Mexiko ein ganzes Jahr! Bei dem heutigen Autoverkehr wäre der Flächenbedarf selbst mit bislang unbekannten gentechnisch optimierten Superpflanzen nur um den Preis weiterer Waldzerstörungen zu decken. Für das Klima wäre auch das verheerend. Für die dortige Natur sowieso.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken