Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hermannus Pfeiffer
14.08.2012

Hunger durch Dürre

Düsterer Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums / Kritik an Biospritproduktion

Durch Hitze und Dürre in wichtigen Getreideanbaugebieten drohen weltweit Missernten und Mangel an Nahrungsmitteln. Der jüngste Weltbericht des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums lässt einen starken Rückgang der Ernten befürchten.

Schlechte Nachrichten für alle Armen: Nach monatelangem Preisverfall steigen aktuell die Preise für Getreide und andere Agrarrohstoffe inzwischen wieder besorgniserregend an. So vergrößern Hitze und Trockenheit vor allem in den USA und in den Exportregionen am Schwarzen Meer die Sorgen über größere Ernteausfälle bei Weizen, Mais und Sojabohnen, und »treiben die Preise in die Höhe«, schreibt die Commerzbank in einer Analyse der globalen Landwirtschaftsmärkte. Besonders prekär sei die Situation bei Sojabohnen - eine Dürre in Südamerika hat bereits zu Missernten in Brasilien und Argentinien und damit zu höherer Nachfrage nach US-Sojabohnen geführt. Aber auch in den Vereinigten Staaten droht eine Missernte. Gleichzeitig wird aus China eine rekordverdächtige Nachfrage erwartet. Die abzusehenden Folgen: Die Preise wichtiger Agrarrohstoffe dürften in den Jahren 2012/13 rasant ansteigen.

Die Dürre im Mittleren Westen der Vereinigen Staaten, dem größten Getreideanbaugebiet der Erde, nimmt inzwischen bedrohliche Ausmaße an. Im Bericht »World Supply and Demand Estimates« (»Schätzung des weltweiten Angebots und der Nachfrage«), der am Freitag veröffentlicht wurde, zeichnet das US-amerikanische Ministerium für Landwirtschaft (USDA) ein düsteres Bild der weltweiten Angebots- und Nachfragesituation bei wichtigen Agrarrohstoffen. So reduzierte das vom Demokraten Tom Vilsack geleitetet Ministerium seine Erwartungen für die US-Maisproduktion auf unter elf Milliarden Scheffel (ca. 35 Liter) und damit auf zwei Milliarden Scheffel weniger als noch Anfang Juli prognostiziert worden war - vor der anhaltenden Hitzewelle. Doch die Dürre im Juli, dem heißesten Monat in den USA seit Beginn der Aufzeichnungen, lässt nun gravierende Auswirkungen erwarten.

In den USA ist die hoch subventionierte Landwirtschaft zudem ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. 2011 wurden Agrarprodukte für 137 Milliarden Dollar exportiert. Dadurch bedrohen Missernten und Höchstpreise auch die Versorgung in anderen Ländern, etwa in Mexiko, wo der überwiegend in den USA gekaufte Mais ein Hauptnahrungsmittel ist.

Auch der Weizenpreis nähert sich einem weiteren Hoch. Denn in der großen Exportregion um das Schwarze Meer sorgen Hitze und Dürre für noch nicht vorhersehbare Ernteausfälle. Analysten erwarten, dass Russland Exportbeschränkungen für Weizen verhängt, was die Getreidepreise zusätzlich in die Höhe treiben dürfte. Auch in einigen Regionen Afrikas und Asiens drohen schlechte Ernten durch Dürren.

Die sich für Herbst und Winter abzeichnende Knappheit verteuert bereits das Getreide. Der Maispreis erreichte am Wochenende ein Allzeithoch. Entlastung gibt es an der Biospritfront: Die Teuerung sorgt laut USDA dafür, dass der Maisverbrauch zur Ethanolproduktion 2012 nur noch bei 4,5 Milliarden Scheffel liegen dürfte; 0,4 Milliarden weniger als erwartet. »Seitens der Regierung wird nun darüber nachgedacht, die ehrgeizigen Ziele zur Nutzung von Biokraftstoffen zu überdenken«, so die Commerzbank-Rohstoffexperten. Vor dem Hintergrund der anstehenden US-Wahlen wird die Missernte zum brisanten innenpolitischen Thema.


BRD: Ernte stabil

Für die deutsche Ernte fällt die Zwischenbilanz von Europas zweitgrößtem Agrarhändler Agravis nach einem schlechten Start inzwischen positiv aus. Die Wintergerste sei so gut wie abgeerntet, mit guten bis sehr guten Erträgen und guten bis sehr guten Qualitäten, sagte Getreidehandelschef Alfred Reisewitz. Auch bei Ölsaaten wie Raps sei die Situation erfreulich. Die Roggenernte zeige sich stabil: »Der Industrie wird ausreichend Brotroggen zur Verfügung stehen«, so Reisewitz.

Verbraucher müssten sich zwar derzeit keine Sorgen um hohe Preisanstiege machen, früher oder später würden die gestiegenen Rohstoffpreise sich jedoch auswirken. dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken