Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.08.2012
Brandenburg

Plan für Uferweg am Griebnitzsee

Potsdam (dpa). Im zähen Streit um die Neugestaltung der Uferzone am Potsdamer Griebnitzsee zeichnet sich ein Ende ab. Die Stadtverwaltung will der Stadtverordnetenversammlung am 22. August den fertigen Bebauungsplan vorlegen. Er berücksichtige sowohl Anregungen von Bürgern als auch die der Grundstückseigentümer am See, sagte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am Montag. Ein durchgängiger Uferweg entlang des früheren Postenwegs der DDR-Grenztruppen soll den See demnach wieder öffentlich zugänglich machen.

Einzelne Bewohner hatten sich in der Vergangenheit dagegen gewehrt und den Uferweg gesperrt. Die teilweise heftige Auseinandersetzung mit ihnen hatte zeitweise bundesweit für Aufsehen gesorgt. Seit dem vergangenen Jahr ist die Stadt Eigentümerin von 51 ehemaligen Mauergrundstücken.

Die Führung des Uferweges wurde seit dem Jahr 2009 mit Hilfe von insgesamt vier Öffentlichkeitsbeteiligungen erarbeitet. Die Trasse reicht vom westlichen Ende des Sees bis zur Berliner Stadtgrenze. Sie soll abwechselnd direkt am Wasser und mit Ausblick über den Uferstreifen verlaufen, hieß es. Anlieger könnten einen zusammenhängenden Garten am Haus oder einen zweigeteilten Haus- und Seegarten gestalten.

Stimmen die Stadtverordneten dem Vorschlag zu, kann laut Jakobs mit der Umsetzung begonnen werden. Sollten einzelne Eigentümer Klagen anstrengen, sei er zuversichtlich, dass »die detaillierte Planung und Auseinandersetzung mit allen betroffenen Belangen dieser gerichtlichen Überprüfung standhalten« werde. Ein erster Bebauungsplan war im Mai 2009 vom Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg für unwirksam erklärt worden. Nach Ansicht der Richter hatte die Stadt die Interessen der Anlieger zu wenig berücksichtigt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken