Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier, Grevenbroich
16.08.2012

Klimakiller als Klimaretter

Zwei neue Blöcke im Braunkohlekraftwerk Neurath eröffnet

Trotz Energiewende - in Nordrhein-Westfalen steht mittlerweile das größte Braunkohlekraftwerk der Welt.
Protest am Kraftwerk
Protest am Kraftwerk

In Anwesenheit von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und RWE-Konzernchef Peter Terium wurden am Mittwoch zwei neue Blöcke des Kohlekraftwerks Neurath feierlich eröffnet. Zusammen mit den fünf in den 1970er Jahren in Betrieb genommenen Blöcken steht an dem Standort südlich von Grevenbroich nunmehr das größte Braunkohlekraftwerk der Welt.

Die Festredner feierten die neuen Blöcke »mit optimierter Anlagentechnik« als Beitrag zum Klimaschutz. Für sie werden einige besonders alte und ineffiziente Kraftwerke im Rheinischen Braunkohlerevier in Rente geschickt. Das neue Kraftwerk muss, damit sich die 2,7 Milliarden Euro Baukosten amortisieren, um die 40 Jahre laufen - und wird dabei das Klima mit 16 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich belasten. Alle drei Redner lobten den für ein Braunkohlekraftwerk hohen Wirkungsgrad von 43 Prozent und betonten die Kompatibilität mit der Energiewende nach Fukushima - von der RWE bei Planungsbeginn noch gar nichts ahnen konnte.

RWE-Boss Terium forderte von der Politik »mehr Rücksicht« auf die Industrie: »Schlachten Sie nicht das Huhn, das die Eier legt«, rief er der zahlreich erschienenen Politprominenz aus Region, Land und Bund zu. Aktuell ringt Terium um die Genehmigung für ein ähnliches Kraftwerk im benachbarten Bergheim-Niederaußem.

»Eine Energiewende schüttelt man nicht aus dem Ärmel«, dazu brauche es »sowohl Kohle als auch Erneuerbare«, erklärte Minister Altmaier. Er habe den Eindruck, das Feinbild Atomkraft sei ersetzt worden durch ein »Feindbild Kohle«. Auch Landesmutter Kraft sprach sich erneut für den Neubau von Kohlekraftwerken aus. Die RWE-Anlagen seien »ein wichtiger Schritt für den Industriestandort NRW«. Kraft forderte verlässliche Rahmenbedingungen für solche Investitionen, aber auch den Erhalt von Arbeitsplätzen bei RWE, was die Akzeptanz von Großprojekten wie Neurath gewiss erhöhen würde. Ein Seitenhieb Richtung Terium - der RWE-Chef hatte erst am Tag zuvor eine Verschärfung der Stellenabbaupläne angekündigt.

Die rund 70 Braunkohlegegner, die vor den Toren des Kraftwerkes eine Mahnwache abhielten, stimmten nicht in die Lobgesänge ein. »Zukunft statt Braunkohle« und »Klimaschutz statt Kohleschmutz« war auf ihren Transparenten zu lesen. »Das ist die feierliche Inbetriebnahme eines Klimakillerkraftwerks«, wetterte Dirk Jansen, Geschäftseiter des Umweltverbandes BUND in NRW. Der Bau sei rechtswidrig, die Genehmigung wenige Tage erfolgt, bevor sein Verband vor Gericht ein Klagerecht erkämpft habe. Von einer Entlastung des Klimas könne keine Rede sein, das sei schlicht »RWE-Propaganda«, so Jansen: Zwar würden alte Kraftwerke stillgelegt, doch künftig die gleiche Menge Kohle verstromt und genau so viel CO2 ausgestoßen wie bisher. »Wir brauchen ein Braunkohleausstiegsgesetz, das die Zerstörung des Klimas, der Natur und ganzer Ortschaften verhindert«, forderte Jansen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken