Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ingolf Bossenz
17.08.2012
Brüsseler Spitzen

Tiere im Tollhaus

1
Der Autor ist Redakteur des »nd« und schreibt unter anderem zu Themen aus dem Bereich Tierrechte/Tierethik.

»Es ist nicht das zu tun, was mir ein Anwalt sagt, dass ich es darf, sondern, was mir Menschlichkeit, Vernunft und Gerechtigkeit gebieten.« Edmund Burke (1729-1797) schrieb dies in seinen »Philosophischen Untersuchungen über den Ursprung unserer Ideen vom Erhabenen und Schönen«. Der irische Politiker und Philosoph gilt als geistiger Vater des Konservatismus. Doch sein zitiertes Diktum ist von nachgerade revolutionärer Brisanz. Beispielsweise mit Blick auf den Umgang mit Tieren, Tierschutz und Tierrechten in Europa. Seit Jahrzehnten wird national und EU-weit daran gebosselt, »was mir ein Anwalt sagt, dass ich es darf«, sprich: Wie das tagtäglich Millionen sogenannten Nutztieren zugefügte Leid in juristische Normen gegossen werden kann, wie ihr elendes Leben und Sterben die zweifelhafte Weihe von immer neuen Paragrafen erhält.

Tierschutzgesetze sind Tiernutzgesetze. Daran ändern letztlich alle durch hartnäckigen Einsatz von Tierschützern erkämpften - meist marginalen - Verbesserungen nichts. Und Gesetze, die die wirtschaftliche Ausbeutung von derart wunderbar wehrlosen Kreaturen ernsthaft behindern, gehören ins Reich der Illusion. Zudem ist die Welt profitabler Möglichkeiten größer als die EU. So wurde in Letzterer durch geringfügige Vergrößerung der Legehennenkäfige der Gigantismus von Hühnerfabriken zwar etwas gedämpft. Aber da gibt es ja noch andere Länder. Wie die Ukraine. Dort will jetzt ein deutscher Exporteur zwei Anlagen für insgesamt acht Millionen Hühner errichten. Zum Vergleich: In Deutschland sind höchstens 50 000 Tiere in einer Hühnerfabrik eingepfercht. Das Tolle am Ukraine-Geschäft: Das Bundeswirtschaftsministerium übernahm dafür sogar die Kreditbürgschaft. Tollhaus EU.

Als würde es nicht reichen, dass jedes Jahr in der EU rund fünf Milliarden Tiere (ohne Wassertiere) für den Verzehr sterben müssen: Selbst für die sogar von vielen Fleischessern als besonders grausam abgelehnten Aufzuchtmethoden findet sich eine lautstarke Lobby. So für »Foie gras«, die französische Stopfleber, für deren Erzeugung jedes Jahr 30 Millionen Gänsen und Enten mittels Stahltrichter der Futterbrei brutal in den Magen gepresst wird. Stopfleber-Gegner aus Belgien haben Frankreichs Präsident François Hollande jetzt eine vegetarische Alternative zu der vorgeblichen Delikatesse zukommen lassen: eine Pastete aus Trüffeln und Champagner. Immerhin gehört die grausame Herstellung von »Foie gras« zu jenen Tierquälereien, die auf einen Schlag beendet werden könnten, ohne die - ansonsten gern bemühte - Versorgung der »Verbraucher« auch nur ansatzweise zu gefährden. Dennoch gäbe es in Frankreich sicher einen Sturm der Entrüstung, wenn die als nationales »Kulturerbe« verehrten Qualprodukte vom Markt verschwänden.

Ebensolche Reaktionen wären wohl in Spanien zu erwarten, wenn das grausame wie überflüssige Spektakel des Stierkampfes von europäischen Instanzen angetastet würde. Glücklicherweise ist das Gegenteil der Fall. Der EU-Vertrag von Lissabon nimmt beim Tierschutz ausdrücklich auf solche »kulturellen Traditionen« Rücksicht - und stellt ihnen damit einen Freibrief aus. Die Brüsseler Eurokratie fördert den Stierkampf zudem mit Millionensubventionen, da auch Züchter von Kampfstieren Anspruch auf Bezuschussung haben.

Zwar werden hierzulande weder Stopfleber produziert noch Stiere in der Arena massakriert. Doch wer einen Blick auf die gefüllten Fleischtheken deutscher Supermärkte wirft, sollte sich vielleicht bisweilen fragen, ob die »Produktion« dieser Körperteile von Rindern, Schweinen oder Hühnern über den Status des Erlaubten hinaus auch Maßstäben entspricht, wie sie Burke setzte: »Menschlichkeit, Vernunft und Gerechtigkeit«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.