Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.08.2012
Tokio/Seoul

Inselstreit in Fernost

Japan will vor Internationalen Gerichtshof gehen

Im Streit um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer bleibt die Lage weiter angespannt. Japan wies am Freitag 14 chinesische Aktivisten in ihr Heimatland aus, die am Mittwoch auf einer der Inseln festgenommen worden waren.

Tokio/Seoul (dpa/nd). In dem wieder aufgeflammten Streit zwischen Japan und seinen Nachbarstaaten China und Südkorea um unbewohnte Inseln bleiben die Fronten verhärtet. Am Freitag lehnte Südkorea einen Vorschlag Japans über eine Behandlung der Angelegenheit durch den Internationalen Gerichtshof (IGH) kategorisch ab. Am selben Tag schob Tokio 14 Hongkong-Chinesen ab, die vor zwei Tagen zu den von Japan kontrollierten Senkaku-Inseln vorgedrungen waren. Dass die Aktivisten abgeschoben statt angeklagt wurden, ist laut japanischen Medien ein Zeichen des Bemühens Tokios, den Konflikt zu entschärfen.

Die Inselkonflikte belasten auch 67 Jahre nach Kriegsende das Verhältnis zwischen dem einstigen Aggressor Japan und seinen Nachbarstaaten. Die Regierung in Seoul werde hinsichtlich der in Südkorea Tokdo und von den Japanern Takeshima genannten Inseln »strikte Maßnahmen gegen jede Provokation durch Japan« ergreifen, sagte ein Sprecher des Außenministeriums. Anlass für Japans jüngsten Vorschlag, den IGH in der Sache anzurufen, war der unangekündigte Besuch des südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak auf den im Japanischen Meer gelegenen Inseln vor einer Woche.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken