Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sebastian Moll, New York
20.08.2012

Mit Musik auf Seelenfang

Die rechte Szene der USA verbreitet ihre Botschaft über Hasslieder - auch der Schütze von Wisconsin war Sänger

In den USA wird die rechte Szene immer größer. Die Rekrutierung neuer Anhänger erfolgt häufig über Musik. Auch der Todesschütze von Wisconsin gehörte einer rechten Musikgruppe an. Neo-Nazi-Organisationen verbreiten somit gezielt ihre fremdenfeindliche Botschaft.

Es war wie so oft nach der Bluttat eines Wahnsinnigen. Die Nachbarn und Bekannten des Täters zeigten sich »schockiert«. Wade Page, der sechsfache Mörder von Milwaukee soll »still, freundlich und unauffällig« gewesen sein.

Leute, die mit der finsteren Skinhead- und Nazi-Punk-Szene in den USA vertraut sind, waren allerdings alles andere als überrascht, als sie hörten, dass Page Anfang August wahllos in einem Sikh Tempel um sich geschossen hatte. Er war so etwas wie ein Star in der rechten Szene, seine beiden Bands, die »Blue Eyed Devils« und »End of Apathy« hatten eine gewisse Popularität erreicht. Noch Anfang Juni spielten beide bei einem regionalen Festival der »Hammerskin Nation« - eine der größten neo-nazistischen Vereinigung der USA. Page schrie Dinge ins Mikrofon wie »Du bist tot Du Scheiß Nigger, ich schieß Dir den Arsch voll mit Blei.« Freundlich und unauffällig war das nicht.

»Diese Musik ist sehr zentral für die Neonazis, sie durchdringt jeden Aspekt der Bewegung«, sagt der Soziologe Peter Simi, der den Rechtsextremismus in den USA erforscht. Dabei ginge es nicht nur darum, Hass und Gewalt zu verbreiten, sondern vor allem auch Macht, Stolz, Selbstachtung und Gemeinschaft zu vermitteln.

Man kennt das von der europäischen »Oi«-Szene, die zu Beginn der 80er Jahre über den Atlantik schwappte und in den USA eine rasant wachsende Neo-Nazi-Bewegung befeuerte. Schon Ende der 80er Jahre tauchten in Texas und Tennessee Hammerskin-Gruppen auf, deren Name sich auf eine Szene des Films »Pink Floyd The Wall« bezieht. Darin ruft ein neofaschistischer Sänger zur Gewalt gegen Minderheiten auf. Die Fans bewegen sich daraufhin in der Form einer Hammerzange auf die Bühne zu.

Die etablierten faschistischen Organisationen in den USA versuchten von Anfang an, diese Szene an sich zu binden. Doch die ersten Anläufe scheiterten kläglich. Die Skins hatten wenig Interesse an politischer Organisation, sie wollten vor allem eines: Gewalt.

So gingen in den 80er Jahren Dutzende von grausamen Morden an Afroamerikanern und Homosexuellen auf ihr Konto. 1997 erschossen sie auch einen Polizisten. Die Hammerskins, denen allem Anschein nach auch Wade Page angehörte, bildeten bald ihre eigene nationale und später sogar internationale Organisation. Sie hatten ein Hochglanzmagazin, einen Internetauftritt, einen Plattenverlag und ein jährliches Festival. Ende der 90er Jahre begann die Skinheadbewegung zu zersplittern, die Hammerskins verloren an Bedeutung.

Zur selben Zeit gelang es den Neo-Nazi-Organisationen, an die Skin- und Oi-Musikbewegung anzudocken. Die National Alliance (NA) kaufte 1999 den Plattenverlag »Resistance Records« und baute ihn zu einem Multimillionen-Dollar-Imperium aus. »Die Musik wurde sowohl zum wichtigsten Rekrutierungsinstrument als auch zur wichtigsten Einnahmequelle der Bewegung«, sagte David Burghardt, Sprecher einer Überwachungsorganisation für radikale Gruppen in den USA, der »New York Times«.

Begünstigt wurde der Erfolg von »Resistance Records« und anderen durch die Gesetzgebung in den USA. Das Verfassungsrecht auf freie Meinungsäußerung macht es dort schwierig, rechtsradikale Hassmusik zu verbieten. Durch die Verbote in vielen europäischen Ländern wanderten die Produktion und der Vertrieb immer stärker in die USA.

Laut dem Southern Poverty Law Center (SPLC), einer halbstaatlichen Organisation zur Extremismusbekämpfung, ist die Szene heute unübersichtlicher als je zuvor. Das liegt nicht zuletzt am Internet, das es ermöglicht, Musik und Propaganda dezentral zu vertreiben.

An Bedeutung hat die Szene deshalb nicht eingebüßt. Im Gegenteil: Laut SPLC ist die Zahl der rechtsextremen Hassgruppen seit der Wahl von Obama von 824 auf 1274 gewachsen. Die meisten von ihnen rocken zu Liedern von Gruppen wie »End of Apathy« von dem Todesschützen Page.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken