Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jenny Becker
20.08.2012

Hoffnungsvoll

Person

Der neue Sondervermittler für Syrien ist gefunden. Der algerische Ex-Außenminister Lakhdar Brahimi wird ab September Nachfolger von Kofi Annan, der seinen Friedensplan für gescheitert erklärte und sein Amt niederlegte. Der heute 78-jährige Brahimi gehörte einst zu Annans engsten Mitarbeitern und ist die Vermittlung in Krisengebieten gewohnt. Für die Vereinten Nationen war er seit 1994 tätig, unter anderem in Südafrika, Afghanistan, Irak, Kongo, Sudan, Haiti, Jemen und Liberia.

Er studierte Jura und Politik in Algerien und Frankreich, brach das Studium jedoch 1956 ab, um den algerischen Unabhängigkeitskampf zu unterstützen. Danach arbeitete er als Botschafter in Großbritannien, Ägypten und Sudan, war diplomatischer Berater des algerischen Präsidenten (1982 bis 1984), Vertreter bei der Arabischen Liga in Kairo und von 1991 bis 1993 algerischer Außenminister. Als Gesandter der Arabischen Liga trug er maßgeblich zum Ende des 15 Jahre währenden Bürgerkriegs in Libanon bei.

Ein Leisetreter ist Brahimi nicht. Gegenüber den USA zeigte er wenig Scheu. Die Irak-Invasion habe mehr Probleme erzeugt als gelöst, die Unterstützung der Unterdrückungspolitik Israels gegen die Palästinenser befeuere die Zerwürfnisse in der Region, so die Kritik des Diplomaten, der als UN-Sonderbotschafter in Irak war. Auch an den UN-Friedensmissionen übte er Kritik: im Jahr 2000 untersuchte ein nach Brahimi benannter UN-Bericht die Schwächen der bisherigen Friedensmissionen.

2005 ging Brahimi in den Ruhestand, doch er gehört der Gruppe »The Elders« (Die Älteren) an, seit diese 2007 von Nelson Mandela gegründet wurde. Nach eigenen Angaben ist sie eine Vereinigung von Führungspersönlichkeiten, die sich für Frieden und Menschenrechte einsetzen. In deren Internetblog schrieb Brahimi vor zwei Jahren: »Niemals in meiner Karriere hatte ich das Gefühl, dass eine Situation hoffnungslos ist oder Veränderung unmöglich - entgegen allem, was andere mir erzählt haben mochten.« Eine gute Einstellung für den neuen Vermittler im Syrienkonflikt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken