Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jenny Becker
20.08.2012

Hoffnungsvoll

Person

Der neue Sondervermittler für Syrien ist gefunden. Der algerische Ex-Außenminister Lakhdar Brahimi wird ab September Nachfolger von Kofi Annan, der seinen Friedensplan für gescheitert erklärte und sein Amt niederlegte. Der heute 78-jährige Brahimi gehörte einst zu Annans engsten Mitarbeitern und ist die Vermittlung in Krisengebieten gewohnt. Für die Vereinten Nationen war er seit 1994 tätig, unter anderem in Südafrika, Afghanistan, Irak, Kongo, Sudan, Haiti, Jemen und Liberia.

Er studierte Jura und Politik in Algerien und Frankreich, brach das Studium jedoch 1956 ab, um den algerischen Unabhängigkeitskampf zu unterstützen. Danach arbeitete er als Botschafter in Großbritannien, Ägypten und Sudan, war diplomatischer Berater des algerischen Präsidenten (1982 bis 1984), Vertreter bei der Arabischen Liga in Kairo und von 1991 bis 1993 algerischer Außenminister. Als Gesandter der Arabischen Liga trug er maßgeblich zum Ende des 15 Jahre währenden Bürgerkriegs in Libanon bei.

Ein Leisetreter ist Brahimi nicht. Gegenüber den USA zeigte er wenig Scheu. Die Irak-Invasion habe mehr Probleme erzeugt als gelöst, die Unterstützung der Unterdrückungspolitik Israels gegen die Palästinenser befeuere die Zerwürfnisse in der Region, so die Kritik des Diplomaten, der als UN-Sonderbotschafter in Irak war. Auch an den UN-Friedensmissionen übte er Kritik: im Jahr 2000 untersuchte ein nach Brahimi benannter UN-Bericht die Schwächen der bisherigen Friedensmissionen.

2005 ging Brahimi in den Ruhestand, doch er gehört der Gruppe »The Elders« (Die Älteren) an, seit diese 2007 von Nelson Mandela gegründet wurde. Nach eigenen Angaben ist sie eine Vereinigung von Führungspersönlichkeiten, die sich für Frieden und Menschenrechte einsetzen. In deren Internetblog schrieb Brahimi vor zwei Jahren: »Niemals in meiner Karriere hatte ich das Gefühl, dass eine Situation hoffnungslos ist oder Veränderung unmöglich - entgegen allem, was andere mir erzählt haben mochten.« Eine gute Einstellung für den neuen Vermittler im Syrienkonflikt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken