Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Rainer Balcerowiak
28.08.2012

Teure billige Energie

Konventioneller Strom kostet Kunden mehr als erneuerbarer

Eine Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) untersuchte die tatsächlichen Kosten der konventionellen Energieerzeugung.

Angesichts ständiger Warnungen vor den enormen Kosten eines schnellen Ausstiegs aus der Verstromung konventioneller Energieträger fordern ökologische Erzeuger und Verbände eine Besinnung auf die Fakten. Die »unsachliche bis hysterische Debatte« nebst »allerlei absonderlichen Forderungen bis hin zur Abschaffung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)« gefährdeten andernfalls die Energiewende, warnte Marcel Keffenheim vom genossenschaftlichen Stromerzeuger Greenpeace Energy (GE) am Montag auf einer Pressekonferenz in Berlin. Vorgestellt wurde eine Studie, die GE und der Bundesverband Windenergie (BWE) beim Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) in Auftrag gegeben hatten. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass konventionelle Energieträger für den Verbraucher letztendlich wesentlich höhere Kosten als die Erneuerbaren verursachen. Diese würden den Verbrauchern allerdings nicht - wie die EEG-Umlage - auf der Stromrechnung präsentiert, sondern direkt aus dem Steueraufkommen finanziert, erläuterte die wissenschaftliche FÖS-Mitarbeiterin Swantje Küchler.

Die Liste der Fördertöpfe, aus denen sich die Stromkonzerne bedienen können, ist lang. Neben direkten Subventionen gibt es die Absatzbeihilfen für heimische Steinkohle, die Befreiung von Wasserentnahmeentgelten für Kühlkreisläufe, die kostenlose Zuteilung von Emissionszertifikaten für Kohlekraftwerke, die Steuerbefreiung für Rücklagen der AKW-Betreiber sowie weitere externe Kosten, wie z.B. für die Beseitigung von Umweltschäden. Auf den Zeitraum zwischen 1970 bis 2012 bezogen, ergeben sich daraus laut der Studie Kosten von 10,2 Cent pro erzeugter Kilowattstunde (kWh) Strom aus fossilen Energieträgern. Die derzeit in der Kritik stehende EEG-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien beläuft sich dagegen auf 3,6 Cent. Dabei wird in der Debatte über die Umlage gern verschwiegen, dass der private Stromkunde mit seinem Umlagebetrag energieintensive Industriebetriebe subventioniert, da letztere von der Abgabe befreit sind. Ohne dieses Industrieprivileg würde die Umlage pro Kilowattstunde lediglich 2,4 Cent betragen

Küchler betonte, dass bei der Aufstellung einige gesamtgesellschaftlich finanzierte Projekte wie z.B. der Rückbau der ostdeutschen Atomkraftwerke und die Sanierung des maroden Atommülllagers Asse noch gar nicht eingerechnet seien. Dennoch ergibt sich - bezogen auf das Jahr 2012 - ein klares Bild von den tatsächlichen Kosten der Stromerzeugung, wenn man externalisierte Faktoren einbezieht: Der vermeintlich billige Atomstrom schlägt dabei mit 42,2 Cent pro kWh zu Buche. Braun- und Steinkohle kommen auf 15,6 bzw. 14,8 Cent. Bei Erdgas als günstigstem fossilen Energieträger sind es neun Cent. Noch deutlich günstiger schneiden Wind (8,1 Cent) und Wasser (7,6 Cent) ab.

Solarstrom kommt zwar aufgrund der langfristig garantierten Einspeisevergütungen für alle bislang installierten Anlagen auf den hohen Wert von 36,7 Cent pro kWh, doch dieser werde in den kommenden Jahren durch degressive Förderung neuer Module deutlich sinken, so Küchler. Nicht beziffert seien bei dieser Berechnung ferner die Kostenvorteile dezentraler Versorgungsstrukturen, die mit regenerativen Energieträgern wie Windrädern, Wasserkraftwerken und Photovoltaikanlagen realisiert werden können.

Die Studie im Internet:
www.greenpeace-energy.de/uploads/media/Stromkostenstudie_Greenpeace_Energy_BWE.pdf

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken