Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Ling
31.08.2012

Massaker an Indigenen

Staatsanwaltschaft in Venezuela ermittelt gegen brasilianische Goldschürfer

Brasilianische Goldschürfer haben nach Angaben der Indígena-Organisation HOY im Süden Venezuelas bis zu 80 Yanomami-Indianer massakriert.

Die venezolanische Staatsanwaltschaft hat schnell reagiert: Am Mittwoch wurde ein Ermittlungsteam benannt, das ein mutmaßliches Massaker an Yanomami-Indígenas untersuchen soll. Zwei Tage zuvor hatte die HORONAMI Organización Yanomami (HOY) in Venezuela Staatsanwaltschaft, Ombudsman und Armee auf dieses Ereignis aufgemacht, das sich allem Anschein nach bereits Anfang Juli in einem abgelegenen Indigenen-Dorf im Amazonasgebiet auf venezolanischer Seite ereignet hat. Dort haben laut Zeugenaussagen brasilianische Goldschürfer, sogenannte Garimpeiros bei einem Angriff rund 80 Indígenas ums Leben gebracht. Dies geht aus dem Dokument von HOY hervor, das an den lokalen venezolanischen Militärkommandanten in der Region Puerto Ayacucho mit der Bitte um die Einleitung einer Untersuchung übermittelt wurde.

Luis Ahiwei von HOY sagte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, die Garimpeiros hätten am 5. Juli unter anderem mit einem Helikopter angegriffen und ihr rundes Gemeinschaftshaus angezündet. Die Opfer seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Nur drei Indígenas hätten überlebt, weil sie auf der Jagd gewesen seien. Sie hätten die Leichen gefunden und über das Massaker berichtet. Ahiwei zufolge brach der Konflikt einige Tage zuvor aus, als die Garimpeiros junge Yanomami-Frauen zu sexuellen Zwecken verschleppten und die Ureinwohner sie wieder befreiten.

Es ist nicht das erste Massaker dieser Art. 1993 wurden 16 Indígenas getötet, als Minenarbeiter die Yanomami-Gemeinde Haximu in Brasilien angegriffen. Mehrere Bergarbeiter wurden wegen Genozids verurteilt.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte gestern: »Es ist wieder eine erschreckende Tragödie für die Yanomami - es reiht sich Verbrechen an Verbrechen. Alle Regierungen in Amazonien müssen die ausschweifenden illegalen Schürfarbeiten, die illegale Abholzung und Besiedlungen in den indigenen Gebieten stoppen. Es führt zwangsläufig zu Massakern an indigenen Kindern, Frauen und Männern.«

In Brasilien und Venezuela leben insgesamt rund 32 000 Yanomami im Amazonas-Gebiet rund um Alto Orinoco. Venezuelas Verfassung von 1999 erkennt das Recht auf Selbstbestimmung der indigenen Bevölkerung explizit an und verbietet die Ausbeutung von Naturressourcen in deren Territorien.

Die Regierung setzt zuweilen selbst die Nationalgarde gegen illegale Goldschürfer ein, die sich zu Zehntausenden im Amazonas-Gebiet grenzübergreifend tummeln. 2010 kündigte der damalige Verteidigungsminister Carlos Mata Figueroa eine »langfristige Präsenz der Nationalgarde« in der Region an, um eine Rückkehr der Goldschürfer zu verhindern. Das hat nicht geklappt. In dieser abgelegenen Gegend sind der staatlichen Macht Grenzen gesetzt. Doch die Aufklärung der Geschehnisse im Juli darf daran nicht scheitern.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken