Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.09.2012

Flüchtlingen wird das Geld gekürzt

Im Juli hatten sich Flüchtlinge in Brandenburg über mehr Geld gefreut. Das Bundesverfassungsgericht hatte die bisher weit unter dem Hartz-IV-Satz liegenden Beträge für nicht mit der Menschenwürde vereinbar erklärt und eine unverzügliche Änderung angemahnt. Provisorisch hatte das Gericht selbst eine Erhöhung verfügt: Ein allein lebender Erwachsener beispielsweise soll demnach zunächst 336 Euro bekommen statt nur 224 Euro.

»Die Menschen waren natürlich froh, denn mit dem wenigen Geld sind sie kaum zurecht gekommen«, sagt Simone Tetzlaff vom Flüchtlingsrat Brandenburg. Doch inzwischen werde deutlich: »Mehrere Landkreise setzen das Urteil zwar nach den Buchstaben um, nicht jedoch nach seinem Geist.« Denn die Richter hatten verlangt, wenn Flüchtlinge weniger Geld als Hartz-IV-Empfänger bekommen sollen, muss begründet werden, wo der geringere Bedarf besteht. Kürzungen dürfen laut Gericht nicht - wie bisher praktiziert - der Abschreckung von Asylsuchenden dienen.

Der Flüchtlingsrat beobachtet, dass seit Juli mehr Flüchtlinge als bisher zu seinen Beratungsstellen kommen, weil ihnen die Gelder deutlich gekürzt werden. Solche Kürzungen auf gut die Hälfte sind nach dem Asylbewerberleistungsgesetz möglich, wenn die Ämter behaupten, ein Flüchtling könne in sein Herkunftsland ausreisen, tue es aber nicht. Tetzlaff meint: »Hier handelt es sich aber um eine Kürzung von Geld, um Flüchtlinge abzuschrecken. Und genau das hat Karlsruhe als unzulässig erklärt.«

Ein anderer Kritikpunkt sind die Gutscheine: So habe es der Landkreis Oberhavel erst im September geschafft, mehr Geld auszuzahlen. »Als Nachzahlung für Juli und August gibt es überhaupt kein Bargeld, sondern nur Gutscheine«, rügt Tetzlaff.

Zudem werde Flüchtlingen das Geld an anderen Stellen wieder abgezogen: So gebe es in mehreren Landkreisen keine Kostenerstattung mehr für notwendige Fahrten zu Ämtern. Flüchtlinge müssen jetzt auch Praxisgebühr und Dolmetscherkosten bei Arztbesuchen zahlen wie andere Patienten auch, sagt Tetzlaff. »Das ist nicht angemessen, denn Flüchtlinge haben lediglich einen Anspruch auf akute Notfallversorgung. Chronische Krankheiten werden nicht behandelt, Vorsorgeuntersuchungen nicht gewährt.« Da könne man ihnen nicht die selbe Praxisgebühr abverlangen wie Menschen, denen dafür mehr Leistungen zustehen. Hinzu komme: Fahrscheine, Praxisgebühr und Dolmetscher kann man mit Gutscheinen nicht bezahlen. Oberhavel, Havelland und Oberspreewald-Lausitz gewähren aber nur 133 Euro Bargeld im Monat.

Der Flüchtlingsrat geht davon aus, dass das gesamte Asylbewerberleistungsgesetz und nicht nur die Höhe der Leistungen grundgesetzwidrig ist. »Die Gutscheine wurden eingeführt, damit Deutschland für neue Flüchtlinge unattraktiv wird.« Das Gutscheinsystem wurde aber in Karlsruhe nicht verhandelt. Der Flüchtlingsrat unterstützt darum Musterklagen vor dem Sozialgericht Neuruppin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken