Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
20.09.2012
Brandenburg

NPD-Blockade auflösen ging nicht

Reaktionen auf eine Kritik aus der Gewerkschaft der Polizei

3000 Menschen hatten sich am Sonnabend am Potsdamer Hauptbahnhof auf die Lange Brücke und andere Zufahrtsstraßen gesetzt und gestellt und so einen Aufmarsch von 80 NPD-Anhängern blockiert. Der Aufforderung der Polizei, die Marschroute freizugeben, folgten Augenzeugenberichten zufolge - wenn überhaupt - nur sehr wenige Antifaschisten. Die Polizei sah sich außerstande, die Blockade mit Gewalt aufzulösen.

Alle, mal abgesehen von der NPD, schienen mit dem Verlauf der Ereignisse sehr zufrieden zu sein. Doch nun äußerte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ihr Missfallen. »Unsere Kolleginnen und Kollegen waren stinksauer, wie hier mit rechtlich verbindlichen Vorgaben umgegangen wird«, beschwerte sich der GdP-Landesvorsitzende Andreas Schuster. Die Politik habe Einfluss genommen. So habe Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) die Gäste des Festes der Toleranz mit den Worten »Es ist noch nicht vorbei« dazu aufgefordert, zurück zur Sitzblockade zu gehen und den Weg weiter zu versperren.

Aus mehreren Bundesländern waren 1900 Polizisten zusammengezogen und auch sechs Wasserwerfer geholt worden, weil Brandenburg seine eigenen Wasserwerfer abgeschafft hatte. Wenn aber eine Sitzblockade nicht geräumt und die Zufahrtswege nicht gesperrt werden, dann hätte es gereicht, den Einsatz mit ein paar Revierpolizisten abzusichern, behauptete Schuster. Das Land Brandenburg hätte mehrere 100 000 Euro gespart, meinte er.

Schuster betonte, seine GdP werde sich immer konsequent gegen rechtsextreme Bestrebungen aussprechen. Die Gewerkschaft habe bereits vor Jahren gefordert, Parteien und Vereine zu verbieten, die rechtsextremes Gedankengut verbreiten. Solange dies jedoch nicht geschehe, gelte das Versammlungsrecht und die Polizei müsse es konsequent umsetzen.

Die Kritik der GdP sei »unbegründet«, »unpassend« und »fehl am Platze«, reagierte Innenministeriumssprecher Ingo Decker. Er sprach von einem blitzsauberen Polizeieinsatz und verwies darauf, dass es unverhältnismäßig gewesen wäre, die Blockade, an der sich auch Familien mit Kindern und alte Menschen beteiligten, vielleicht sogar noch unter Einsatz der Wasserwerfer aufzulösen. Die Polizei habe auf Basis einer gründlichen rechtlichen Prüfung entschieden, versicherte Decker.

Er sei stolz darauf, dass die Zivilgesellschaft gezeigt habe, dass in Potsdam kein Fußbreit Boden für Nazis bleibt, erklärte der Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Scharfenberg (LINKE). Die Polizei habe verantwortungsbewusst gehandelt.

Schuster konterkariere das langjährige Engagement des Deutschen Gewerkschaftsbundes gegen Neonazismus und mache die GdP »zum Handlanger der NPD«, schimpfte Stefan Schmidtke vom Allgemeinen Studierenden-Ausschuss der Universität Potsdam.

LINKE-Kreischef Sascha Krämer bemängelte, es könne nicht sein, dass Menschen, die sich mit zivilem Ungehorsam den Neonazis entgegenstellten, durch Schusters Äußerungen in ein schlechtes Licht gerückt werden.

Die Landtagsabgeordnete Ursula Nonnemacher (Grüne) lobte das »besonnene Verhalten« der Beamten und das »richtige taktische Gespür« von Innenminister Dietmar Woidke (SPD) und Polizeipräsident Arne Feurig. Die Abgeordnete lobte auch das Auftreten des Oberbürgermeisters für ein tolerantes und buntes Potsdam.

»Vorbildlich« nannte Grünen-Fraktionschef Axel Vogel den Polizeieinsatz angesichts der Vorgänge vor einem Jahr in Neuruppin, wo Beamte rüde zupackten, um die Blockade eines Naziaufmarschs zu beenden.

Der Abgeordnete Andreas Bernig (LINKE), der zugleich Schusters Stellvertreter bei der GdP ist, erinnerte an den Plan seiner Partei, ein Verbot der Wiederbelebung nationalsozialistischen Gedankenguts in die Landesverfassung aufzunehmen. Dann wäre es leichter möglich, NPD-Demonstrationen zu verbieten. »Das könnte eine Lösung des Problems sein«, glaubt Bernig.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken