Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.09.2012

Ab in den Müll

Standpunkt von Ines Wallrodt

Es ist ein unangenehmes Gefühl, wenn die NPD triumphiert. Die Post hat vor Gericht verloren und muss nun das braune Blättchen der sächsischen Landtagsfraktion in Leipzig austragen. Auch die Richter am Bundesgerichtshof legen sicher keinen Wert darauf, dass ihnen der sächsische Fraktionschef nun seinen »Respekt« zollt. Sie haben jedoch Wert darauf gelegt - und das sollten sie auch -, dass die Presse- und Meinungsfreiheit geschützt wird. Damit machen sie sich nicht zu Kumpanen der Nazis, denn die Bedeutung dieser Grundrechte erweist sich ja gerade in politischen Grenzbereichen. Um zu dulden, was ohnehin alle richtig finden, bräuchte man Presse- und Meinungsfreiheit nicht. So lange nichts Strafbares in der Druckschrift steht, muss die Post damit also genauso verfahren wie mit dem Greenpeace-Magazin oder der Bundeswehr-Zeitschrift.

Die Post hat vor Gericht verloren, was heißt, dass sie sich bislang rechtswidrig verhielt. Und doch hat sie alles richtig gemacht: Sie betrachtet die NPD nicht als normal, nur weil sie nicht verboten ist. Nein, sie hat sich den Nazis widersetzt, so lange und so weit es ging. Sie brauchte nicht die Hilfe des Bundesverfassungsgerichts, um zu wissen, dass die NPD eine radikal menschenverachtende Gruppe ist. Es liegt nun in der Hand der Leipziger, ob der juristische Sieg für die NPD zugleich ein politischer Sieg ist. Auch sie können sich widersetzen. Mit eindeutigen Aussagen an ihrem Briefkasten und indem sie das Material unverzüglich weiterbefördern: in den Müll.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken