Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
24.09.2012

DNA-Spur ins Rockermilieu

Bundesanwaltschaft: Alles nicht relevant

Die Behörden gehen gegen Rocker vor. Doch dass es Verbindungen zwischen führenden Köpfen einiger kriminell agierender Clubs und Neonazi-Kameradschaften gab und gibt, stellen sie in Abrede.

»Wir appellieren an alle Motorradclubs, sich nicht von kriminellen Gruppen vereinnahmen zu lassen«, appellierte das Kieler Innenministerium Ende vergangener Woche. Anlass war eine Rocker-Demo, zu der der Motorad-Club Kiowa aus Groß Kummerfeld (Kreis Segeberg) aufgerufen hatte. Grund: Schon seit Längerem sind die Bikerjacken der »Hells Angels« und der »Bandidos« in Kiel, Flensburg sowie Neumünster verboten.

Der MC Kiowa ist - wie die Polizei sagt - sauber. Und auch nicht alle, die sich in die Kluft der Höllenengel oder Banditen zwängen, sind Gangster. Doch dass Clubs oft jenseits des Gesetzes agieren, dass führende Köpfe Teil der internationalen Organisierten Kriminalität sind, an Menschen-, Drogen und Waffenhandel verdienen, ist eine Tatsache. Doch was haben Neonazis damit zu tun?

Bei der Schießerei im Berliner Wedding waren am 5. Juli zwei Männer verletzt worden. Die Ermittler nehmen an, dass es um Auseinandersetzungen zwischen »Bandidos« und »Hells Angels« ging. Beamte stellten eine Patronenhülse mit DNA-Material sicher. Beim Abgleich mit der bundesweiten DNA-Analyse-Datei beim Bundeskriminalamt fanden sich teilweise Übereinstimmungen mit genetischen Spuren an einem Datenträger, der in den Trümmern des gesprengten Hauses des NSU-Terrortrios in Zwickau gefunden wurde. Doch eine mögliche Verbindung der Terrorzelle zur kriminellen Rockerszene ist von der Bundesanwaltschaft - kaum dass es dafür Anhaltspunkte gab - in Frage gestellt worden.

Dass das NSU-Terrortrio sehr wohl Kontakte zu Rockern gehabt hat, ist belegt. Beate Zschäpe soll bei Kieler »Hells Angels« anklopft haben, um - wie ein Ex-Rocker aussagte - für die »Zwickauer Zelle« Handgranaten in Empfang zu nehmen. Sie ging wohl leer aus. Versuchte sie es dann bei der Rocker-Konkurrenz? Belege über eine Nähe zu den »Bandidos« gibt es. Zschäpe wurde erst im vergangenen Jahr in Erfurt bei einem Prozess gegen Bandidos-Mitglieder gesehen. Sie hat sogar mit einem Rechtsanwalt der Rocker darüber gesprochen, ob der nicht - so notwendig - auch ihre Vertretung übernehmen wolle.

Einer der Angeklagten hat gegenüber Ermittlern zwar nicht die Anwesenheit von Zschäpe bei dem Prozess bestätigt, sie aber durchaus für möglich gehalten. Die Terror-Frau könne sogar seinetwegen da gewesen sein. Der Zeuge, der eine Haftstrafe absitzt, hatte in einem Clubhaus der »Bandidos« einen gewissen R. niedergeschlagen. Der sei ein Freund von Ralf Wohlleben gewesen. Dass der Jenaer Kameradschaftsführer und NPD-Mann Kontakt zu den abgetauchten NSU-lern hatte, bestätigt die Bundesanwaltschaft, denn sie führt ihn als Beschuldigten.

Wer Verbindungen zwischen Rockern und militanten Neonazis sucht, kann sich auch die Biografie von Peter Borchert vornehmen. Der einstige NPD-Spitzenmann in Schleswig-Holstein und Anführer von »Combat 18«, dem bewaffneten Arm von Blood & Honour, ist als »Bandido« bekannt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken