Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Klingsieck, Paris
16.10.2012

Belgische Klage gegen NATO-Kernwaffenübung

Friedensorganisationen sehen Völkerrecht verletzt

Der belgische Verband für Frieden und Demokratie CNAPD (Coordination nationale d’action pour la paix et la démocratie) hat im Namen von sechs Friedensorganisationen beim Gerichtshof in Brüssel Klage gegen eine Atomwaffenübung eingereicht, die seit Montag am NATO-Standort Büchel bei Koblenz stattfindet und an der Belgien beteiligt ist.

An dem jährlichen Einsatztraining unter dem Codenamen »Steadfast Noon«, das bis zum 24. Oktober dauern soll, nehmen alle Mitgliedsländer der Militärallianz teil, die selbst über Kernwaffen verfügen oder auf deren Territorium solche Waffen der USA stationiert sind. In Belgien ist dies am Standort Kleine Brogel der Fall, wo - ebenso wie in Büchel - Bomben vom Typ US B-61 lagern. Im vergangenen Jahr fand das Manöver »Steadfast Noon« im niederländischen Volkel statt, 2010 im italienischen Aviano. Dabei handelt es sich sowohl um Flugübungen mit F-16 und anderen Jagdbombern als auch um die Koordinierung der Luftwaffeneinsatzstäbe der beteiligten NATO-Staaten.

Samuel Legros hat die Klage für die CNDAP vorbereitet, denn - wie er erklärt - »Atomwaffen und damit auch Vorbereitungen für ihren Einsatz verletzen das Völkerrecht«. Solche Waffen seien »ebenso überflüssig wie gefährlich und sie tragen zur weltweiten Verbreitung dieser Massenvernichtungswaffen und der Gefahr ihres Einsatzes bei«. Nach Überzeugung der klagenden Friedensorganisationen ist es »inakzeptabel, dass sich belgische Piloten an einer Übung beteiligen, bei der der Einsatz nuklearer Massenvernichtungswaffen geübt wird«.

In ihrer Klage beruft sich die CNAPD auf einen Spruch des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag vom 8. Juli 1996, in dem die Richter einräumen, dass »der Einsatz von Atomwaffen im Sinne des humanitären Rechts illegal sein kann, selbst wenn er damit begründet wird, dass es sich dabei um Selbstverteidigung eines Staates und die Abwendung einer existenziellen Gefahr für ihn handele«.

Der Völkerrechtsprofessor Tom Sauer, Mitverfasser der Klage, hebt hervor, dass die »Gewaltanwendung gegen jedermann« durch die Genfer Konventionen zum Schutze von Zivilisten seit Jahrzehnten verboten ist. Das gelte sinngemäß auch und gerade für nukleare Massenvernichtungswaffen. Dass es trotzdem nach wie vor Atomwaffen gibt, lässt Professor Sauer als Argument nicht gelten. »Auch Landminen und Splitterbomben gegen Zivilisten sind verboten, und trotzdem gibt es sie noch.«

Das belgische Verteidigungsministerium hält dem entgegen, dass der Spruch des Internationalen Gerichtshofs aus dem Jahre 1996 »nur eine Meinungsäußerung mit beratendem Charakter und kein verbindliches Verbot« darstelle. Das Ministerium betont, dass Belgien ebenso wie die Bundesrepublik Deutschland und die anderen Stationierungsländer in ständigem Kontakt mit den USA stünden, um einen alsbaldigen Abzug auch der letzten Atomwaffen von ihrem Boden zu erreichen, und dass darüber »inzwischen auch in Washington ernsthaft nachgedacht« werde.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken