Florian Schmid 17.10.2012 / Kultur

Worum ging es beim Plündern von Supermärkten?

Raul Zelik: »Der Eindringling«, ein Kreuzberger Generationenroman

Der Bezirk Kreuzberg ist heute das trendige Schaufenster Berlins und zieht ein junges internationales und kulturinteressiertes Publikum an. Dort siedelt Raul Zelik seinen Roman »Der Eindringling« an und kontrastiert den hippen Kiez mit seiner linksradikalen Hausbesetzergeschichte. In Form eines Generationenromans: Ein junger, unpolitischer Student, der versucht, sich in der Großstadt zurechtzufinden, trifft auf seinen in die Jahre gekommenen Vater aus dem linksradikalen autonomen Milieu.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: