Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.10.2012
Fragwürdig

Ist Hartz IV Armut?

Michaela Hofmann ist Caritas-Sprecherin zum Thema Armut

nd: Als Mitglied der Nationalen Armutskonferenz haben Sie gestern den Schattenbericht zum 4. Armutsbericht der Bundesregierung veröffentlicht. Warum jetzt?
Hofmann: Wir haben den Bericht herausgebracht, weil sich Armut immer mehr verfestigt, während Reiche immer reicher werden. Im Bericht der Bundesregierung sind zwar Daten und Fakten vorhanden, aber teilweise auch Tendenzen, die wir nicht teilen. Wir wollten die Menschen, die arm sind, selber zu Wort kommen lassen.

Welche Ursachen von Armut zeigt die Bundesregierung nicht auf?
Der Arbeitsmarkt wird von der Bundesregierung zu positiv dargestellt. Es gibt einen verfestigten Armutsbereich, in dem Menschen, die Arbeit suchen, keine Chance haben, welche zu finden. Der Niedriglohnbereich ist sehr groß, und noch immer erlangen viele Menschen keinen Hauptschulabschluss. Die Bundesregierung beschreibt das alles tendenziös in die Richtung, dass alle Menschen die Möglichkeit hätten, Arbeit zu finden, sie diese nur nicht nutzten.

Ist Hartz IV auch ein Grund für Armut?
Hartz IV ist Armut. Anders kann man das nicht ausdrücken, weil ein Alleinstehender mit 374 Euro im Monat nicht über die Runden kommen kann. Wir haben alle möglichen Preisanstiege - wie jetzt bei den Energiekosten - die mit ALG2 nicht aufgefangen werden.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert 420 Euro Regelsatz für ALG2-Bezieher. Gibt es eine Höhe, die Sie als bedarfsdeckend ansehen?
Eine konkrete Summe festzulegen, halte ich für recht schwierig. Wichtiger ist es herauszufinden, was die Menschen tatsächlich brauchen. Da müsste das gesamte System der Regelsätze noch mal überprüft werden. Bei der letzten Berechnung hat mich geärgert, dass man den ALG2-Beziehern quasi das Recht abgesprochen hat, Gaststätten zu besuchen oder mal ein Bier zu trinken.

Wie äußert sich Armut?
Armut ist sehr vielfältig. Es gibt Menschen, die sämtliche soziale Kontakte verlieren. Andere arbeiten sehr viel und haben drei, vier Jobs. Immer mehr Menschen werden körperlich oder psychisch krank. Auch die Selbstmordrate von Arbeitslosen ist höher als bei Erwerbstätigen. Das hängt damit zusammen, dass über wenig Geld zu verfügen bedeutet, häufig keine Perspektive zu sehen, an der Gesellschaft als vollwertiges Mitglied teilhaben zu können.

Die Mieten werden immer teurer, fallen so immer mehr Menschen selbst aus dem Hartz-IV-System?
Auf jeden Fall fällt es immer mehr Menschen - auch vielen, die arbeiten gehen - schwerer, ihre Miete zu bezahlen. Wir haben einfach zu wenig preiswerten Wohnraum. Das wurde durch den Verkauf städtischer Immobilien und der geringen Förderung des sozialen Wohnungsbaus selbst verursacht.

Gibt es mehr Obdachlosigkeit?
Das können wir nicht genau sagen, weil es leider keine offizielle Studie dazu gibt. Wir können nur aus den Erfahrungen in unseren Einrichtungen sagen, dass das Problem größer wird. Leider werden auch mehr Jugendliche wohnungslos. Um den jungen Wohnungslosen eine Chance zu geben, benötigen wir unter anderem mehr Streetworker.

Fragen: Simon Poelchau

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken