Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Uwe Kalbe
30.10.2012

Lockruf ins Protestcamp

Medienauflauf in Erwartung blanker Brüste

Anfang September brachen sie von Würzburg nach Berlin auf, vor einem Monat haben sie dort ihr Lager aufgeschlagen - eine Gruppe von Flüchtlingen, die nicht weichen will, bevor ihre Forderungen nach Asyl und gegen die deutsche Asylrechtspraxis erfüllt sind. Ein Teil von ihnen bezog am vergangenen Mittwoch Posten auf dem Platz vor dem Brandenburger Tor, um dem Protest mit einem Hungerstreik Nachdruck zu verleihen. Die Polizei entzog die in zunehmender Eiseskälte notwendigen Decken, um die Flüchtlinge zu zermürben. Räumung droht. Zumindest öffentliche Aufmerksamkeit war der Gruppe und ihren Unterstützern am Montag gewiss.

Heftig, aber erfolglos herbeigewünscht hatten sich die Flüchtlinge in den letzten Tagen und Wochen ein breites Medieninteresse, eines, das sie ihrem Anliegen für angemessen hielten. Seit sechs Tagen immerhin campieren sie am Brandenburger Tor in Berlin, hungern in der Eiseskälte für ihre Ziele. Am Montag plötzlich waren sie da, die Fotografen. Der Grund dafür allerdings waren nicht die Forderungen der Flüchtlinge. Grund war die Erwartung der Journalisten, dort auf dem Pariser Platz mitten in Berlin eine Gruppe barbusiger Aktivistinnen vor das Objektiv zu bekommen. Für einen Bericht etwa unter dem Arbeitstitel »Oben ohne unter der Quadriga«. Im Glauben, derartiges geboten zu bekommen, hatten einige Unterstützerinnen der Flüchtlinge jedenfalls einen Reporter der »Bild«-Zeitung gelassen, der zuerst keine Anstalten gemacht hatte, der Bitte um Berichterstattung über den Hungerstreik am Brandenburger Tor zu folgen, dann aber umgehend seine Meinung änderte. Er hatte die ärgerlich geäußerte Bemerkung einer engagierten Piratin auf seine Nachfragen nach anwesenden Prominenten für bare Münze genommen. »Und wenn es Dir hilft, stell ich mich da oben ohne hin«, gibt Laura Dornheim ihre dahingesagte Empörung wieder. Die Reaktion hingegen war offenbar pure Begeisterung: »Wenn Du das wirklich machst, schnapp ich mir jetzt nen Fotografen und komme sofort. Deal?« Blitzschnell sprach sich der »Fototermin« in der Zunft herum.

Keinen Augenblick dachte Laura Dornheim daran, die Erwartungen des »Bild«-Reporters zu erfüllen. Keinen Augenblick dachten die mit ihr um die Flüchtlinge bangenden Unterstützerinnen daran, die sich ihr anschlossen. Auch mit den Flüchtlingen sei der Plan abgesprochen worden, auf den man sich verständigte. »Wichtig war uns allen, dass wir uns nicht ausziehen und trotzdem bzw. gerade deswegen Presse und notwendige Aufmerksamkeit für das Camp und die Forderungen der Hungerstreikenden bekommen«, schreibt Laura Dornheim namens der Gruppe in ihrem Blog. Um die Forderungen der hungerstreikenden Flüchtlinge zu wiederholen: Abschaffung der Residenzpflicht, Abschaffung des bestehenden Abschiebegesetzes, Abschiebestopp, Abschaffung der Lager und Sammelunterkünfte für Flüchtlinge, Anerkennung aller Asylsuchenden als politische Flüchtlinge, schnellere Bearbeitung der Asylanträge, ein Leben in Würde in Deutschland.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken