Tomasz Konicz 10.11.2012 / Debatte

Am Tropf der Kapitalverwertung

Tomasz Konicz arbeitet als freier Journalist mit den Schwerpunkten Krisenanalyse, Osteuropa und Rechtsextremismus. Wegen letzterem bat der Autor, kein Foto von ihm zu veröffentlichen.

Einer gelungenen Spekulation liegt letztendlich immer eine adäquate Prognose zugrunde. Der Spekulant wettet mit seinem Geldeinsatz auf ein bestimmtes Ereignis oder auf eine bestimmte Entwicklung, um bei deren Eintreten seinen Profit realisieren zu können. Spekulationsblasen entstehen, wenn diese Wetten auf eine bestimmte Zukunftskonstellation (wie etwa steigende Immobilienpreise) immer stärker anschwellen und im irrationalen Überschwang ein Eigenleben annehmen. Eine solche massive Spekulationsbewegung gleicht dann einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung, bei der die Preise der Spekulationsobjekte ansteigen, solange diesem Pyramidenspiel frisches Geld zugeführt wird - bis zum großen Krach.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: