Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sonja Erkens
14.11.2012

Deutsches Indymedia vor dem Aus

Weil sich zu wenige Menschen engagieren, droht die Stilllegung des alternativen Nachrichtenportals

Informationen schnell, einfach und jenseits von etablierten Medien und jeglicher Zensur verbreiten. Das ist das Ziel des 1999 gegründeten weltweiten Indymedia-Netzwerkes. Doch hierzulande läuft es gar nicht gut.
»Liebe Mainstreammedien: Sandy hat auch uns geschadet. Mit freundlichen Grüßen, Kuba.« Das Banner, das im November dieses Jahres auf dem Onlineportal Indymedia zu sehen ist, spricht Bände über die aktuelle Medienlage: Während es in Tageszeitungen maßgeblich darum geht, wie hoch der Meeresspiegel an der US-Küste ist und welche Auswirkungen das auf die Aktienkurse an der Wall Street hat, kommt die Berichterstattung über die ebenfalls betroffenen Karibikinseln zu kurz. Eine Ausnahme bildet Indymedia, laut Selbstbeschreibung ein »emanzipatorisches, unabhängiges Mediennetzwerk ohne kommerzielle Interessen«.

Die Plattform, auf der andere als nur die vorherrschenden Perspektiven Raum finden, gibt es seit November 1999: Im Rahmen der Proteste gegen die World Trade Organisation (WTO) nahmen die ersten Aktiven im US-amerikanischen Seattle den »Kampf um die Nachrichten« auf. Mit dem Mittel des »OpenPosting« sollten aus MedienkonsumentInnen MedienmacherInnen werden. Dabei bedeutet OpenPosting, dass die Beiträge zu politischen und sozialen Themen weder inhaltlich überprüft noch redaktionell überarbeitet werden. Die regelmäßig wechselnden Moderationsteams ordnen die Artikel lediglich thematisch ein und orientieren sich an der recht weit gefassten Maxime, dass »Beiträge mit sexistischem, rassistischem, antisemitischem und/oder faschistischem Inhalt auf Indymedia nichts zu suchen haben«.

Angelegt als strömungsübergreifend, entwickelte sich Indymedia in den folgenden Jahren etwa zur Plattform für zahlreiche Informationen der Antifa, aber auch Bekennerschreiben wurden erstmals auf Indymedia publik gemacht.

Damit könnte ab Januar 2013 Schluss sein: Wie es auf der deutschen Seite von Indymedia.org heißt, ist die Zahl der Aktiven dramatisch gesunken. Im Juli trafen sich in Hamburg einige MedienaktivistInnen aus dem gesamten Bundesgebiet, um mögliche Rettungsmaßnahmen für das Projekt zu diskutieren. Fazit: Sofern sich in den folgenden sechs Monaten nicht mehr Menschen einbringen, wird die Seite stillgelegt und archiviert.

Als Grund für die Krise gibt Indymedia vor allem die Entwicklung des Internets an: »OpenSource-Software und Linux ist mittlerweile nicht mehr nur für irgendwelche durchgeknallten Nerds einsetzbar«, heißt es in einer Pressemitteilung. Während es vor zehn Jahren noch der Fähigkeit der Programmiersprache HTML bedurfte, um im Internet eine Nachricht zu streuen, ist mittlerweile das goldene Zeitalter des OpenPosting angebrochen: Infos jedweder Art lassen sich auch ohne spezifische Kenntnisse im Netz platzieren. Während Weblogs und soziale Netzwerke eine unüberschaubare Vielzahl von Möglichkeiten bieten, Videos, Bilder und Texte einfach und schnell zu verbreiten, erscheint eine Plattform wie Indymedia sperrig: Finanzkräftige Anbieter à la Facebook, Twitter und Co. sind eher in der Lage, ein weitestgehend störungsfreies Funktionieren ihrer Seiten zu gewährleisten.

Allerdings »zu deren Bedingungen«, wie Indymedia in einer Presseerklärung warnt: Im Falle, dass dem entsprechenden Seitenbetreiber, seinem Geldgeber oder einer finanzkräftigen Lobby Inhalte missfallen, sei es nicht ungewöhnlich, dass sich »über Nacht« die Nutzungsbedingungen ändern und unliebsame Seiten unwiderruflich entfernt werden.

Ein Sprecher von Indymedia Linksunten, das vor allem Informationen aus Süddeutschland und Österreichs bündelt, hält es für »fragwürdig, wenn Leute lieber kommerzielle Anbieter benutzen«. Denn bei Indymedia sei auch die Anonymität der NutzerInnen garantiert. Weil man sich aber bewusst sei, »dass viele Menschen ihre Infos aus sozialen Netzwerken beziehen«, werden die Indymedia-Ticker teilweise automatisiert an Facebook und Twitter weiter geleitet. Die dezentralen Indymedia-Plattformen seien jedoch als Informationsquelle der linken Szene unentbehrlich.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken