Schnellsuche

Wort und Wahn

Von Wolfgang Hübner
15.11.2012

Volles Verständnis

Wie die Berliner S-Bahn sich auf das Winter-Chaos planmäßig vorbereitet

en vergangenen Wochen hat die Berliner S-Bahn fleißig geübt. Damit sie nicht unvorbereitet in den winterlichen Verspätungs-Fahrplan hineinrutscht, wurden Unpünktlichkeit und Zugausfälle hartnäckig trainiert. Und zwar nicht etwa auf irgendeinem Übungsgelände, sondern ganz realitätsnah, in Echtzeit, unter den wachsamen Augen der Öffentlichkeit. Das Chaos muss schließlich organisiert werden.

Auch die Information der Fahrgäste ist Teil dieses Übungssystems. Manchmal werden die Verspätungen und Ausfälle ohne Begründung mitgeteilt, gelegentlich aber rafft sich die S-Bahn zu einer Erklärung auf. „Wegen Störungen im Betriebsablauf ...", so beginnt die Mitteilung an die wissbegierigen Reisenden dann, und für den Abschluss hält die S-Bahn sogar zwei Varianten bereit. „Wir bitten um Entschuldigung", lautet die eine. Die andere, interessantere heißt: „Wir bitten um Verständnis."

Die letztere Formulierung spaltet die Fangemeinde in zwei Lager. Wofür Verständnis, fragen die einen. Entschuldigung, von mir aus, aber Verständnis dafür, dass man aus unerfindlichen Gründen seine kostbare Lebenszeit auf unwirtlichen Bahnsteigen verplempern muss? Die andere, weitsichtigere Fraktion ist weniger verbissen. Ja, sagt sie sich, es ist gut, dass die S-Bahn den Winter und seine Unbilden nicht einfach abwartet, sondern sich und die Fahrgäste vorbereitet, sozusagen schleichend heranführt, dass sie das Bewusstsein darüber wachhält, dass das Leben voller Fährnisse ist, und so die Vorfreude auf die versehentlich doch vorkommenden pünktlichen Verbindungen noch steigert. Dafür hat man gern Verständnis. Der Winter kann kommen.

Dem Autor auf Twitter folgen

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Empfehlen bei Facebook, Twitter, Google Plus

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Artikel des Blogs

Über diesen Blog

Wort und Wahn

Beim Sprechen und Schreiben entsteht – wie bei jeder anderen Arbeit – nicht nur Gelungenes, sondern auch allerhand Ausschuss. „Wort und Wahn" sortiert den Müll, verschrottet unwiderruflich Misslungenes, recycelt eventuell noch Brauchbares, lässt Sprechblasen platzen und versucht, in all dem Abfall die eine oder andere Perle zu entdecken.

BloggerInnen

  • Wolfgang Hübner

    Wolfgang Hübner, stellv. nd-Chefredakteur, Jahrgang 1959, Journalistik-Studium an der Karl-Marx-Uni Leipzig 1981-85, Volontariat bei der Sächsischen Zeitung Dresden, seit 1985 beim "nd", zunächst im Ressort Bildung, ab 1990 Innenpolitik, dort seit 1998 Ressortleiter, seit 2005 Mitglied der Chefredaktion. Mitautor des Buchs »Lafontaines Linke«

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.