Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Winfried Wagner, dpa
16.11.2012

Wasserschwund trotz reichlich Regen

Experten untersuchen Phänomen im Nordosten

Regen gab es reichlich an der Mecklenburger Seenplatte - doch der Grundwasserspiegel sinkt trotzdem. Ist der Mensch schuld? Ein Greifswalder Wissenschaftler äußert Zweifel und warnt vor Panikmache.

Greifswald/Hohenzieritz. An der Mecklenburgischen Seenplatte, die als Wasserreserve bis nach Berlin gilt, sinkt trotz der vergangenen nassen Sommer der Grundwasserspiegel. Das haben Untersuchungen der Universität Greifswald im Müritz-Nationalpark ergeben, wie Mathias Küster vom Institut für Geographie und Geologie der dpa sagte.

Mehrere abflusslose Seen haben über 30 Jahre hinweg einen halben bis einen Meter Wasser verloren, wie der Springsee bei Speck und der Fürstenseer See. Dadurch würden Moorgebiete entwässert und mehr klimaschädliches Kohlendioxid frei. Auf die wirtschaftliche Nutzung habe das aber kaum Einfluss, da die großen Seen über ein Stausystem bewirtschaftet würden. Mit den regionalen Folgen globaler Veränderungen beschäftigte sich gestern auch eine Tagung in Hohenzieritz.

»Es gibt ein Bündel von Ursachen«, sagte Küster. So habe sich das Klima erwärmt und monotoner Nadelwald lasse mehr Wasser verdunsten als Laub- und Mischwälder. Außerdem wirke die landwirtschaftliche Melioration aus den 1970er Jahren immer noch stark. »Es gibt noch viele Hähne, die offen sind«, erklärte der Wissenschaftler. Insgesamt sei aber trotz der Untersuchungen noch nicht klar, inwieweit der Mensch wirklich entscheidend in den Wasserhaushalt eingreife. In dem Zusammenhang warnte Küster vor Panikmache. »Es hat in den letzten 1200 Jahren schon deutlich größere Schwankungen im Wasserhaushalt gegeben, als heute.«

Wie historische Analysen ergaben, war der Wasserspiegel der Müritz vor 1000 Jahren rund einen Meter niedriger als heute, beim Plauer See sogar zwei Meter niedriger. »Wir haben bei Vipperow Reste eines slawischen Siedlungsplatzes gefunden, der heute unter Wasser liegt«, sagte Küster. Damals müsse es eine lange Trockenperiode gegeben haben, »deutlich heißer als heute«. Dagegen hatte die Müritz im 13. und 14. Jahrhundert einen bis zu 1,70 Meter höheren Wasserstand als heute, im 18. Jahrhundert lag er erneut zwei Meter höher. »Obwohl wir noch nicht genau wissen, wie groß unser Einfluss ist, haben wir heute die Chance, Einflüsse abzumildern«, sagte Küster. So setze der Müritz-Nationalpark auf natürliche Waldverjüngung durch Buchen. Außerhalb der Schutzgebiete könnten Laubwälder Kiefernforsten ersetzen. Als Beispiel dafür, wie Verlandungsmoore wieder aktiviert werden könnten, nannte er den Zootzensee, wo Schöpfwerke abgebaut und Gräben verschlossen wurden. Das Land hat südlich der Müritz ein ähnliches Projekt - den Kiever Polder - gestartet.

Moore sind die größten Kohlendioxid-Speicher, sagte Küster. Klar sei aber auch, dass Landwirte dadurch Flächenverluste erlitten. Bei »Renaturierungen«, wie beim Zootzensee, gibt es auch immer wieder Proteste von Anwohnern, die wegen zunehmender Nässe Schäden und Wertverluste für ihre Immobilien befürchten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken